Kissi (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kissi sind eine Ethnie in Westafrika. Sie sind in Liberia, Sierra Leone und im Süden Guineas (Waldguinea) ansässig und haben eine Bevölkerungszahl von etwa 526.000[1].

Kultur[Bearbeiten]

Steinfigur aus dem 16. oder 17. Jahrhundert, von Kissi verwendet

Ihre Sprache ist die atlantische Sprache Kissi, wobei viele auch andere, verbreitetere Sprachen, wie in Sierra Leone Mende, Temne oder Krio verwenden. Es gibt unter den Kissi sowohl Christen als auch Muslime und Animisten. Die alten Menschen spielen in der Gesellschaft der Kissi eine wichtige Rolle. Die Beschneidung von Frauen und Mädchen ist unter ihnen verbreitet[2].

Typische Kissi-Namen sind für Jungen Saa, Saah, Sarh (erster Sohn) und Tamba (zweiter Sohn) und für Mädchen Sia (erste Tochter), Kumba (zweite Tochter) und Finda (dritte Tochter)[3].

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die meisten Kissi sind Pflanzer. Ihre wichtigste Nahrungsquelle ist der Reis, auf dessen Anbau sie spezialisiert sind. Trockenreis: Auf Berghängen und Hügelrücken der südlichen Feuchtsavanne. Nassreis: Keine künstliche Bewässerung, sondern in natürlichen Sümpfen von Talsenken im nördlichen Regenwald[4].

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zusammenrechnung der Angaben auf ethnologue.com für den südlichen und nördlichen Dialekt der Kissi-Sprache
  2. West Africa Gateway.org: The Kissi
  3. Seite über typische Namen der Völker Liberias
  4. Paulme, Denise, Les gens du riz. Paris: Plon, 1954

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kissi people – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien