Kleiner Nander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleiner Nander
Kleiner Nander (Nandus nandus), , Kupferstich zur Erstbeschreibung durch Francis Hamilton 1822

Kleiner Nander (Nandus nandus), ,
Kupferstich zur Erstbeschreibung durch
Francis Hamilton 1822

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Anabantiformes
Familie: Nanderbarsche (Nandidae)
Gattung: Nandus
Art: Kleiner Nander
Wissenschaftlicher Name
Nandus nandus
(Hamilton, 1822)

Der Kleine Nander (Nandus nandus) ist ein in südostasiatischen Süßwassergewässern beheimateter Vertreter der Nanderbarsche (Nandidae) und die Typusart der Gattung Nandus. Er wird auch Indischer Vielstachler genannt, ist aber mit den südamerikanischen und westafrikanischen Vielstachlern (Polycentridae) nicht näher verwandt.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Kleine Nander erreicht eine Maximallänge von 20 cm, bleibt meist aber kleiner. Sein fast vollständig beschuppter Körper ist mäßig gestreckt und von braunoliver, dunkelgrüner oder dunkelbrauner Grundfarbe und großfleckig marmoriert. Dabei ist die Oberseit in der Regel dunkler, die Unterseite leicht rötlich. Die Flossen sind, abgesehen von der teilweise übergreifenden Marmorierung in der Rückenflosse, grünlich bis gelblich transparent. Das Maul ist groß und protaktil (vorstreckbar), der Unterkiefer steht vor. Der Vorkiemendeckel ist gesägt, der Kiemendeckels läuft in einem flachen Dorn aus. Männchen sind dunkler. Ihre Flossen sind etwas größer.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Fische leben im Süßwasser und in leichtem Brackwasser vor allem in stehenden oder langsam fließenden Gewässern, in Seen, Stauseen und Kanälen, sowie in Gräben und auf überschwemmten Feldern. Sie ernähren sich carnivor von kleineren Fischen, Wasserinsekten und kleinen Krebstieren. Nanderbarsche sind Freilaicher, die etwa 300 Eier legen. Eine Brutpflege findet nicht statt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nandus nandus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien