Knicks (Höflichkeitsform)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung des Knickses
Gemälde La révérence
von William Adolphe Bouguereau

Als Knicks wird die weibliche Höflichkeitsform des beidseitigen leichten Einknickens (daher die Bezeichnung) der Knie als Erweisung des Respekts gegenüber einer anderen Person bezeichnet, verbunden unter Umständen mit einem leichten Neigen des Nackens. Die dem Knicks entsprechende männliche Handlung ist der „Diener“.

Geschichte und Verbreitung[Bearbeiten]

Seinen Ursprung hat der Knicks wohl in der antiken Praxis, als Zeichen der Hochachtung vor jemandem auf die Knie zu fallen (so bei Homer und Apuleius bezeugt).[1] Die daraus abgeleitete Höflichkeitsform des Knickses ist auf weibliche Personen beschränkt.

Knicks und „Diener“ gehören zum europaweit verbreiteten klassischen Repertoire der zeremoniellen Höflichkeitsetikette. Noch bis in die 1960er Jahre hinein waren sie in Deutschland und Österreich auch im Bürgertum verbreitet üblich. Während sich der „Diener“ in der abgeschwächten Form als Verbeugung erhalten hat, kommt gegenwärtig der Knicks in der Breite der westlichen Gesellschaft selten vor, etwa indem kleine Mädchen gegenüber Erwachsenen knicksen.

Varianten[Bearbeiten]

Zur Blütezeit der höfischen Kultur im 16. und 17. Jahrhundert unterschied man in Europa den Knicks „en avant“ (beim Eintreten), „en passant“ (im Vorbeigehen) und „en arrière“ (beim Verabschieden).[2]

Neben dem bloßen Beugen der Knie nach vorne (im Grunde eine angedeutete Kniebeuge) gibt es auch die Variante des nach vorne gebeugten rechten Knies in Kombination mit einem hinter den rechten Fuß gesetzen linken Fußes, wobei der linke Fußrücken oder die Schuhspitze den Boden berührt, und dabei nach vorne oder nach außen gebeugtem linken Knie.[3] Dabei wird der Rücken gerade gehalten. Zur Betonung dieser Geste kann gegebenenfalls mit einer oder beiden Händen der Rock oder das Kleid leicht angehoben werden. Je nach Kulturkreis findet der Knicks auch vor oder während des Schüttelns der Hand als Zeichen der Begrüßung oder Verabschiedung statt.[4]

Der Knicks heute[Bearbeiten]

In hochadeligen Kreisen wird der Knicks (als „Hofknicks“) noch gegenüber Höherrangigen vollzogen.[5] Auch ist der Knicks gelegentlich bei nicht-adeligen Frauen zu sehen, wenn diese mit Vertretern des Hochadels zusammentreffen,[6][7] beispielsweise weibliche (britische) Staatsbürger gegenüber Mitgliedern der britischen Königsfamilie.[8] Bis 2003 wurde von den weiblichen Spielern bei der Siegerehrung der Wimbledon Championships erwartet, vor der königlichen Loge zu knicksen, heutzutage liegt es im Ermessen der Spieler.[9] Ebenso existiert der Knicks bei Frauen nach wie vor im kirchlichen Milieu gegenüber Geistlichen,[10] wobei dort mitunter auch Männer statt des Dieners einen (angedeuteten) Kniefall vollziehen, beispielsweise gegenüber dem Papst, dann meist verbunden mit dem Kuss des Fischerrings.[11]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Seit einigen Jahren lassen sich häufiger gelegentliche Wiederaufnahmen des Knickses beobachten, etwa bei (Schul-)Theateraufführungen beim Schlussapplaus oder bei Bällen, bei denen der Knicks von jungen Frauen wieder mehr akzeptiert wird.

Nach wie vor üblich ist der Knicks in asiatischen Gesellschaften (besonders Südkorea und Japan). Studentinnen zum Beispiel praktizieren ihrem Dozenten gegenüber den Knicks, während ihre männlichen Kommilitonen sich explizit verbeugen (anstelle des Handschlags). In Malaysia, Indonesien und Thailand, aber auch in der Türkei ist der Knicks in besonderen Situationen mit einem Handkuss verbunden, der Ehrerbietung und Dankbarkeit ausdrücken soll.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entsprechende Ausdrücke im Altgriechischen sind „γνύξ“ [gnyx] („auf das Knie / auf die Knie“), „γνὺξ ἐριπεῖν“ [gnyx eripein] („auf das Knie / die Knie sinken“) und „γνύ-πετος“ [gny-petos] („in die Knie sinkend“). Für „das Knie“ steht üblicherweise „γόνυ“ [gony]. (W. Gemoll: Griech.-Dt. Schul- und Handwörterbuch, München / Wien 1954, S. 174).
  2. Bitte, wie geht ein Knicks?, welt.de, 25. Juli 2007
  3. Definition: Knicks, duden.de, abgerufen: 26. April 2014
  4. Merkel bei Queen Elizabeth II. – Die Kanzlerin macht alles richtig, stuttgarter-zeitung.de, 28. Februar 2014
  5. Neue Regeln am Hof der Queen: Herzogin Kate muss jetzt immer knicksen, top.de, 26. Juni 2012
  6. Hofknicks ist Thema im Unterricht, derwesten.de, 28. Januar 2014
  7. Gotha empfängt Schwedens Königin Silvia,tlz.de, 7. April 2014
  8. Bitte, wie geht ein Knicks?, welt.de, 25. Juli 2007
  9. Wimbledon abandons the Royal Box curtsey, telegraph.co.uk, 30. April 2003 (englisch)
  10. Gaucks diplomatischer Fingerzeig an Papst Benedikt, welt.de, 6. Dezember 2012
  11. Im Vatikan bricht eine neue Ära an, fr-online.de, 19. März 2013

Literatur[Bearbeiten]