Kniereitvers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kniereitvers ist ein Vers, der zu zweit im Spiel aufgesagt wird. Es spielen jeweils eine ältere mit einer jüngeren Person (häufig ein Kind), wobei letztere der anderen auf dem Schoß sitzt.

Im deutschen Sprachraum ist folgender Kniereitvers am weitesten verbreitet:

Hoppe hoppe Reiter, wenn er fällt, dann schreit er.
Fällt er in den Graben, fressen ihn die Raben.
Fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumps!

Vereinzelt findet man auch Versionen, die um ein oder mehrere Zeilen ergänzt worden sind. Hier ein Beispiel:

Hoppe hoppe Reiter, wenn er fällt, dann schreit er.
Fällt er in den Graben, fressen ihn die Raben.
Fällt er in die Hecken, fressen ihn die Schnecken.
Fällt er in das grüne Gras, macht er sich die Hose nass.
Fällt er in das Wasser, macht er sich noch nasser.
Fällt er auf die Steine, tun ihm weh die Beine.
Fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumps!

Im alemannischen Sprachgebiet hingegen existieren zwei Versionen:

Ryte, ryte, Rössli,
z'Bade staht es Schlössli,
z'Basel staht es goldigs Huus,
da lueged drei Mareye drus:
Die erschti schnätzlet Chryde,
di zweiti, die spinnt Syde,
di dritti, die spinnt Haberstrau,
bhüeti Gott mis Schätzeli au!

(Diese Version ist u.a. im Kanton Aargau bekannt.)

Ryte, ryte, Rössli,
z'Bade staht es Schlössli,
z'Bade staht es goldigs Huus,
es lueged drei Mareye drus:
Die erscht spinnt Syde,
di zweit schnätzlet Chryde,
di dritt gaht is Gloggehus,
und laht di goldig Sune us!

(Diese Version ist u.a. im Kanton Zürich bekannt.)

Joggeli chasch au ryte? - Ja, ja, ja!
Häsch d'Bei uf beidne Siite? - Ja, ja, ja!
Häsch em Rössli z'ässe gäh? - Ja, ja, ja!
Häsch em Rössli z'trinke gäh? - Nei, nei, nei!
Dänn rytet mer zum Brunne,
und rytet drümal ume,
dänn macht das Rössli trip und trap,
und rüert dä Joggeli hinden ab.

(Diese Version ist u.a. im Kanton Bern bekannt.)

Anwendung[Bearbeiten]

Für die praktisch spielerische Anwendung mit dem Kind ist auch folgende Version beliebt, bei dem ein Elternteil das Kind auf die Knie setzt und durch Auf- und Abwippen dieser ein Pferd mimt, wobei die eigenen Hände die Zügel mimen, mit denen man die das Kind festhält.

Nun singt man:

Hoppe hoppe Reiter, wenn er fällt, dann schreit er.
Fällt er in die Hecken, fressen ihn die Schnecken.
Fällt er in das grüne Gras, macht er sich die Hose nass.
Fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumps!

(Nun öffnet man die Knie und lässt das Kind bis fast auf den Boden fallen, wobei man es natürlich festhält und wieder zurück auf die Knie setzt)

Fällt er in das Wasser, macht er sich noch nasser.
Fällt er auf die Steine, tun ihm weh die Beine.
Fällt er in den Graben, fressen ihn die Maden.

(Nach Graben schwenkt man das Kind auf das Sofa im Sinne es ist vom Pferd gefallen. Nach dem Wort Maden hingegen, nicht Raben zeigt man seine zehn Finger und bewegt sie wie Maden an das Gesicht des Kindes heran, allerdings nicht um es zu fressen, sondern nur kurz abzukitzeln)

Das besondere an diesem kleinen Rollenspiel ist, das das Kind zweimal vom Pferd fällt vor einer offensichtlichen Vielzahl weiterer Bedrohungen die das Leben bietet, es aber auch jedesmal von der Mutter oder dem Vater wieder gerettet wird und so zurück ins Leben findet und auch noch Spaß an der Herausforderung die es ihm bot hatte.

Literatur[Bearbeiten]