Kohäsion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kohäsion (lat. cohaerere „zusammenhängen“), auch Zusammenhangskraft genannt, bezeichnet:

  • Kohäsion (Chemie) in der Physik und Chemie die Zusammenhangskräfte zwischen den Atomen bzw. Molekülen eines Stoffes
  • Kohäsion (Bodenmechanik) in der Bodenmechanik die zusammenhaltenden Kräfte in bindigen Böden, Haftfestigkeit
  • Kohäsion (Biologie) in der Biologie ein Phänomen, welches für die Abgrenzung von Spezies zu anderen Spezies und deren inneren Zusammenhalt verantwortlich ist
  • Kohäsion (Verhalten) in der Verhaltensforschung das Bestreben von Tieren wie Vögeln oder Fischen, in einem Schwarm zusammenzuhalten
  • Kohäsion (Psychologie) in der Sozialpsychologie ein Phänomen des Zusammenhalts von Gruppen, siehe auch Gruppenkohäsion
  • Kohäsion (Politik) in der Politik und Volkswirtschaft der Zusammenhalt der Staaten und Völker gegen außenpolitische Feinde und Störfaktoren
  • Kohäsion (Informatik) in der Informatik die Fähigkeit einer Programmeinheit, eine logische Aufgabe oder Einheit abzubilden
  • Kohäsion (Linguistik) in der Linguistik und Literatur die sprachliche Verknüpftheit eines Textes durch grammatische und lexikalische Mittel sowie die Beziehung zwischen einzelnen Sätzen


Siehe auch:

 Wiktionary: Kohäsion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.