Konstitutionelle Demokraten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konstitutionellen Demokraten, auch Kadettenpartei, (Конституционная Демократическая партия) waren eine Anfang des 20. Jahrhunderts in der russischen Duma aktive Gruppierung. Nach ihrer Abkürzung KD wurden sie auch als Kadetten bezeichnet. Politisch standen sie liberalen Gedanken nahe.

Bekannte Vertreter der Kadetten waren Pawel Nikolajewitsch Miljukow, Nikolai Wissarionowitsch Nekrassow, Georgi Jewgenjewitsch Lwow und Mykola Wassylenko.

Die Partei bildete in der von Zar Nikolaus II. nach der Russischen Revolution 1905 eingesetzten ersten Duma mit 37 % die Mehrheit, da die linken Parteien die Wahl boykottierten. In den Wahlen zur Russischen konstituierenden Versammlung erhielten sie nur noch 17 Sitze.

Als diese am 5./6. Januar 1918 zusammentrat, war die Kadettenpartei bereits verboten. Am 28. November 1917 hatten die seit der Oktoberrevolution regierenden Bolschewiki sie zur „Partei der Feinde des Volkes“ erklärt und Lenin dekretierte die Verhaftung ihrer Führer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephen J. Lee: Lenin and Revolutionary Russia. Routledge. 2003