Konverter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konverter leitet sich aus dem lateinischen Verb convertere = umwandeln ab und bezeichnet:

  • in der Stahlindustrie: ein überdimensionierter Tiegel, in dem durch Zuführung von Sauerstoff in verflüssigtes Roheisen unerwünschter Kohlenstoff herausoxidiert wird. Das Roheisen wird zu Stahl. Siehe Stahlerzeugung
  • in der Informatik: Programme (Dateikonverter, Konverter (EDI), etc.), die Dateien eines Dateiformats in ein anderes Dateiformat konvertieren, siehe dazu auch: Konvertierung (Informatik)
  • in der Fototechnik: Adapter, die die Brennweite eines Objektivs vergrößern oder verringern, siehe Telekonverter bzw. Weitwinkelkonverter
  • bei Füllfederhaltern: Tintenkonverter, ein Tintenkolben in Patronenform zum Nachrüsten von Patronenfüllern
  • in der Elektrotechnik: allgemein ein Gerät, das eine Anpassung oder Umsetzung vornimmt
    • in der Funktechnik: Geräte und Anlagen, die zur Umsetzung von Signalen in einen anderen Frequenzbereich oder zu einem anderen Ort dienen, wie die UHF-Konverter
    • Encoder und Dekoder zur Umwandlung von Signalen
    • Schaltungen, die am Ausgang eine höhere bzw. niedrigere Gleichspannung erzeugen, siehe Schaltregler, spezifischer Abwärtswandler bzw. Aufwärtswandler
  • in der Ultraschall-Schweißtechnik: ein elektromechanisches Bauteil, in das Piezokeramiken integriert sind. Wird eine elektrische Spannung angelegt, wandelt der Konverter diese um in mechanische Schwingungen, siehe Konverter (Schweißtechnik)
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.