Stromrichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stromrichter sind (ruhende) Anlagen zur Umwandlung einer elektrischen Stromart in eine andere mit Hilfe elektronischer Bauelemente wie Transistoren, insbesondere IGBT, IGCT, MOSFET, Dioden oder Thyristoren. Früher wurden auch Vakuumröhren, Quecksilberdampfgleichrichter und Thyratrons eingesetzt.

Dagegen bezeichnet man Anlagen, in denen die Umwandlung mittels durch Elektromotoren angetriebene Generatoren erfolgt, als (rotierende) Umformer. Für neu zu errichtende, insbesondere große Anlagen sind diese inzwischen durch Stromrichter verdrängt worden.

Stromrichter für die Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom heißen Gleichrichter, für die Umwandlung von Gleich- in Wechselstrom Wechselrichter bzw. (engl.) Inverter. Für die Umwandlung einer Wechselstromart in eine andere werden Umrichter eingesetzt; ein typischer Vertreter ist der Frequenzumrichter, welcher grundsätzlich zur Änderung der Frequenz eines Wechselstroms dient.

Ähnlich wie ein Transformator formt ein Stromrichter elektrische Energie um, gilt aber im Gegensatz zu jenem nicht als elektrische Maschine.

Stromrichtertransformatoren sind Transformatoren, die einem Stromrichter an der Wechsel-/Drehstromseite vor- oder nachgeschaltet sind. Sie dienen der Spannungsanpassung und der Oberwellendämpfung.

Anwendungen[Bearbeiten]

Kleiner Stromrichter

Typische Anwendungen von Stromrichtern sind elektrische Netzteile: Hierbei werden die Geräte eingangsseitig meist mit Wechselspannung versorgt, am Ausgang liefern sie meist eine Gleichspannung mit festem oder einstellbarem Spannungswert.

Weiterhin werden Stromrichter auch für die Steuerung oder Regelung von drehzahlveränderlichen Elektromotoren verwendet. Typische Anwendungsfälle liegen im Bereich einfacherer Antriebsarten wie Pumpen und Lüfter. Als weiterer wichtiger Spezialbereich werden Stromrichter in elektrisch angetriebenen Straßen- und Schienenfahrzeugen wie beispielsweise Autos, Lokomotiven und Straßenbahnen eingesetzt.

Außerdem werden geregelt betriebene Drehstromsynchronmotoren durch Stromrichter gespeist. Als Regelgrößen dienen meist die Drehzahl, die Drehlage oder das abzugebende Drehmoment. Typische Anwendungsfälle sind Werkzeug- und Produktionsmaschinen.

Als weiterer besonderer Anwendungsfall von Stromrichtern gibt es Elektrolyse- und Schmelzprozesse in der Metallindustrie. Hier wird durch einen Transformator eine Wechselspannung von wenigen Volt erzeugt, die durch Hochstrom-Gleichrichter in die erforderliche Gleichspannung mit niedriger Spannung (im Volt-Bereich) und sehr hohen Strömen (im Bereich mehrerer tausend Ampere) umgerichtet wird.

In den letzten Jahrzehnten hat die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung von elektrischer Energie stärkere Verbreitung gefunden. Auch hierbei erfolgt das Gleich- und das Wechselrichten des elektrischen Stroms durch Stromrichter. Die durch HGÜ verbundenen Stromnetze können dabei sogar verschiedene Frequenzen haben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Stromrichter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen