Konzept

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konzept (von lateinisch concipere ‚erfassen‘) bezeichnet in der deutschen Alltagssprache einen vorläufigen, nicht bis ins Detail ausgeführten Plan. Es kann sich um ein Metamodell oder eine Entwurfsplanung handeln, die eine übergeordnete oder eine vorläufige Sicht zu einem später auszuführenden Detailplan angeben.

Im weiteren Sinn wird ein Konzept als Sammlung von Leitsätzen oder Prinzipien oder als Skizzierung eines Vorhabens verstanden. In schriftlicher Form legen Konzeptpapiere die Vorgehensweise für bestimmte Vorhaben verbindlich dar.

Konzept als Plan[Bearbeiten]

Ein Konzept ist ein grober Plan, der die Maßnahmen zur Erreichung eines Ziels auflistet oder beschreibt. Dies kann sowohl skizzenhaft im Entwurf als auch verbindlich in der Auswahl der Mittel geschehen.

Concept als Bündelung von Eigenschaften[Bearbeiten]

Das englische Wort concept kann eine Menge von Objekten durch die Benennung jeweils gleich ausgeprägter Eigenschaften oder Beziehungen beschreiben. In ISO 1087-1 (2000) werde das englischsprachige Wort concept folgendermaßen definiert:[1]

„„concept: unit of knowledge created by a unique combination of characteristics.““

DIN 2342 ist die entsprechende deutsche Norm, für welche ISO 1087-1 (2000) als Ausgangsnorm diene.[1] In DIN 2342 werde unter Punkt 4.1. definiert, was unter einem Begriff zu verstehen ist.[1]

Wenn in philosophischen oder sprachwissenschaftlichen Kontexten das Wort Konzept synonym zu Begriff verwendet wird, ist das fragwürdig. Für Konzept gebe es in DIN 2342 keine Definition. Klaus-Dirk Schmitz, ist Mitglied des Normenausschusses für die DIN 2342 und habe in einer Mail deswegen erklärt:[1]

„„Konzept und Konzeption sind keine spezifischen Begriffe der Terminologielehre und weden (dort, wenn überhaupt, nur) als Alltagsbegriffe im Sinne von Arbeitsplan oder Entwurf verwendet. Konzept und Konzeption gehören NICHT in ein Begriffssystem der deutschen Terminologielehre [...].“

Klaus-Dirk Schmitz (Mitglied des Normenausschusses für DIN 2342): E-Mail an Wolfgang Streitbörger, 31.Januar 2011
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Unklar ist, ob folgender Abschnitt mit der unten aufgeführten Literaturliste belegt werden kann.

Im Vergleich zum angelsächsischen Sprachgebrauch des Wortes concept steht die Bedeutung des deutschen Konzept im semiotischen Dreieck näher bei der (mentalen) Vorstellung. Offen ist, ob Konzept synonym zum Wort Begriff der Alltagssprache verwendet wird. Offen ist auch, ob die angelsächsische Verwendung von concept generell die in der Alltagssprache gegebenen, naiven Versionen der Begriffsinhalte erfasst.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Wolfgang Streitbörger: Grundbegriffe für Journalistenausbildung. Theorie, Praxis und Techne als berufliche Techniken. Springer, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-03560-0, S. 79 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Konzept – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen