Krätze (Metallurgie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krätze (englisch „Dross“), auch „Gekrätz“, oder je nach Schmelzgut auch als Asche (Zinnasche), oder Schlacke (Hochofen) bezeichnet, entsteht beim Erschmelzen von Metallen aus ihren Erzen, ebenso wie beim Schmelzen von Metallen oder deren Legierungen unter atmosphärischem oder technologisch bedingtem Einfluss. Sauerstoffzutritt bedingt Oxidbildung - gelegentlich auch Abbrand genannt - in unterschiedlichem, durch die Sauerstoffaffinität der Schmelzebestandteile bedingtem Ausmaß. Hinzutreten können zu den der Schmelze damit aufliegenden oxidischen Krätzen noch dem Schmelzgut primär anhaftende Verunreinigungen, oder prozessbedingte Reaktionsprodukte mit in der Regel geringerer Dichte als die Schmelze und daher selbst zur Badoberfläche aufsteigend, andernfalls durch eine „spülende“ Schmelzebehandlung ausgetrieben.

Da die Oxide der Schmelzebestandteile zwar von geringerer Dichte sind, aber einen höheren Schmelzpunkt aufweisen, als diese selbst, ist die der Schmelze aufliegende Krätze in der Regel hochviskos, was den Einschluss von Schmelzebestandteilen begünstigt.

Schmelzen müssen vor der Weiterverwendung von Prozessschlacken befreit werden, „entschlackt“ oder „abgekrätzt“ (s. Formguss und ebenso Schmelzebehandlung). Insofern bedeutet das Entstehen, wie das Vorhandensein von Krätzen stets einen Verlust an metallischer Schmelze. Dies gilt für ein Hüttenwerk ebenso, wie für Recyclinghütten und Gießereien und gibt der Schlackenaufbereitung, wie dem Krätzerecycling, im Rahmen des gebotenen nachhaltigen Umgangs mit metallischen Rohstoffen ein Betätigungsfeld.

Krätzebildung durch Oxidation kann durch Vacuumschmelzen vermieden werden. Die Kosten dieser Technik lassen den Einsatz zumeist nur für hochwertiges Schmelzgut, wie edle oder seltene Metalle zu.