Kreuzstich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Sticktechnik; zu der (vor allem in Österreich üblichen) medizinischen Bedeutung siehe Periduralanästhesie.
Kreuzstich

Als Kreuzstich bezeichnet man eine Handarbeitstechnik mit alter Tradition.

Dabei werden kleine Kreuze auf Stoff mit gut zählbarer Struktur gestickt. Zuerst wird ein schräger Grundstich gemacht, dann ein Deckstich im 90°Winkel darüber. Stickt man mehrere Kreuze in einer Reihe, so stickt man zuerst alle Grundstiche, wendet und deckt mit dem Deckstich in einer Rückreihe darüber.

Für diese Technik eignet sich ein Stoff, der grob gewebt ist und dessen Fäden gut zählbar sind. Meist Aida - oder Leinenbindung;

Geschichtliches[Bearbeiten]

Der Kreuzstich war im Spätmittelalter und der Renaissance als Zeitvertreib für höhergestellte Damen bekannt. Die frühesten noch erhaltenen Beispiele werden auf etwa 1500 datiert. Da der Kreuzstich sich besonders für Anfänger eignet, sind die meisten Mustertücher in Kreuzstich gearbeitet. In manchen Gegenden werden auch Trachten traditionell mit Kreuzstichmotiven verziert.

Heute ist der Kreuzstich sowohl bei manchen Kindern als auch Erwachsenen ein beliebtes und leicht zu erlernendes Hobby, und zahlreiche Vorlagen sind im Handel erhältlich.

Siehe auch: Nähen, Sticken

Weblinks[Bearbeiten]