Kriminalpolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kriminalpolitik ist ein Teil der Rechtspolitik, der sich insbesondere mit Strafgesetzen, dem Strafvollzug und der Kriminalprävention befasst. Sie sucht im Idealfall den effizientesten Weg der Strafrechtspflege unter Achtung der Menschen- und Grundrechte sowie des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit.

Themen der Kriminalpolitik waren in den letzten Jahren etwa der Große Lauschangriff oder die DNA-Analyse und Errichtung einer Gen-Datenbank beim BKA.

Eine kritische Analyse der Kriminalpolitik, ihrer Konstitutionsbedingungen und Konjunkturen sowie des sie legitimierenden akademischen Wissens versuchte die Kritische Kriminologie[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. z.B. Helga Cremer-Schäfer, Heinz Steinert: Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie (Einsprüche; Bd. 8). Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 1998, ISBN 3-89691-431-6.