Kugelgelenkkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Stativköpfe, in der Mitte ein Kugelkopf
Selbstarretierender Kugelgelenkkopf mit stufenloser Friktionseinstellung und Nivellierlibelle

Als Kugelgelenkkopf oder Kugelkopf bezeichnet man in der Film- und Fototechnik eine Komponente zum Anschluss von Kameras an Stative, die über ein Kugelgelenk eine flexible vertikale und horizontale Ausrichtung sowie seitliche Verkippung des Fotoapparats ermöglicht. Im Gegensatz zum Dreiwegeneiger werden beim Kugelkopf nicht verschiedene Achsen einzeln arretiert, sondern ein einziger Handgriff verriegelt das ganze Gelenk. Dies bedeutet im Gegenzug, dass eine gezielte Einstellung einzelner Achsen erschwert ist.

Ausstattungsmerkmale[Bearbeiten]

Einige Kugelköpfe haben daher zur Erleichterung von Panoramaaufnahmen eine zusätzliche horizontale Einstellung. Hochwertige Modelle verfügen über eine Friktionseinstellung der Hauptkugel, sehr wichtig für die Arbeit mit schwerem Gerät. Die Größe der Gelenkkugel spielt eine Rolle für die Stabilität des Stativkopfes. Tischstative sind mit ihren kleinen Kugelköpfen nur für leichte Kameras ausgelegt. Kugelgelenkköpfe für schwere Kameras haben ein Vielfaches dieser Größe.

Wie bei anderen Stativköpfen auch erleichtert eine Schnellwechselplatte das Montieren der Kamera auf dem Kugelkopf.

Siehe auch[Bearbeiten]