Gelenk (Technik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gelenk in der Technik ist wie bei den Tieren eine bewegliche Verbindung zwischen zwei Teilen.

Im Unterschied zu den tierischen Gelenken existieren in der Technik neben den Gelenken für Drehung (Drehgelenke) auch welche für Verschiebung (Schiebe- oder Schubgelenke). Die Knochengelenke der Wirbeltiere sind von den Weichteilen (Muskeln, Blut- und Nerven-Bahnen) umhüllt, so dass die miteinander verbundenen Knochen nicht beliebig umeinander rotieren, sondern sich lediglich in einem begrenzten Winkelbereich gegeneinander verdrehen können. Deshalb kommt das Rad in der Natur nicht vor.

In der Technik werden Gelenke nach der Art der Relativbewegung und der Anzahl der Freiheitsgrade f unterschieden. Dabei können in einem Gelenk Drehungen und Schiebungen miteinander kombiniert sein. Eine in sich geschlossene Kette aus vier Gelenken und vier festen Gliedern (Viergelenkkette) ist in jedem Getriebe zu erkennen.

Mögliche Gelenke
Abb. Kreuzgelenk L-geradfüehrung.png L-gliederpaare.png
Abb.: Kreuzgelenk, f = 2 Fig. 1: Schubgelenk, f = 1
  • Fig. 2: Drehgelenk (Scharnier), f = 1
  • Fig. 3: Schraubgelenk, f = 1
  • Fig. 5: Drehschubgelenk (Plattengelenk), f = 3
  • Fig. 6: Drehschubgelenk, f = 2
  • Fig. 7: Kugelgelenk, f = 3

Siehe auch[Bearbeiten]