Kuhfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kuhfisch
Lactoria cornuta.002 - Aquarium Finisterrae.JPG

Kuhfisch (Lactoria cornuta)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes)
Familie: Kofferfische (Ostraciidae)
Unterfamilie: Ostraciinae
Gattung: Lactoria
Art: Kuhfisch
Wissenschaftlicher Name
Lactoria cornuta
(Linnaeus, 1758)

Der Kuhfisch (Lactoria cornuta), auch Langhornkofferfisch oder (Gehörnter) Kuhkofferfisch, gehört zur Familie der Kofferfische. In der Familie der Kofferfische gibt es insgesamt 34 verschiedene Arten. Der Körper des Kofferfisches ist durch einen Knochenpanzer geschützt. Nur bei Augen, Maul, Kiemen, After und Flossen ist dieser nicht vorhanden. Kofferfische haben keinen Kiemendeckel, sie können nur durch das Heben und Senken des Mundhöhlenbodens die nötige Wasserzirkulation erreichen.

Kuhfisch
Kuhfisch

Kofferfische verfügen über ein starkes Hautgift (Ostracitoxin). Dies wird bei Gefahr ins Wasser abgegeben. Das Gift kann in kürzester Zeit andere Fische töten. Die Brustflossen werden wie kleine Propeller benutzt, die Schwanzflosse wird jedoch nur bei der Flucht eingesetzt. Das macht den Kofferfisch zu einem sehr schnellen und wendigen Schwimmer.

Der Kuhfisch kann bis zu 45 Zentimeter lang werden. Er bewohnt den östlichen Indo-Pazifik, gesamter Bereich von Ostafrika, dem Roten Meer, Indonesien, Japan, Südkorea und Französisch Polynesien. Der Kuhfisch ernährt sich von kleinen wirbellosen Tieren, die er im Sand sucht und durch „Blasen“ findet. Er wird dabei oft von einem oder mehreren Lippfischen begleitet, die nur darauf warten, dass er Nahrung für sie freilegt.

Aquaristik[Bearbeiten]

Kuhfisch in einem Aquarium des Naturhistorischen Museums Wien

Im Fachhandel werden oft winzige, nur zwei bis drei Zentimeter große Kuhfische angeboten, die vom Menschen als niedlich empfunden werden und zum Kauf verleiten sollen. Der potentielle Käufer sollte allerdings wissen, dass die Tiere mindestens 30 Zentimeter lang werden, und allerlei wirbellose Aquarieninsassen fressen können. Beim Tod oder einer Verletzung des Kuhfischs kann es passieren, dass das Gift Pahutoxin abgesondert wird, das im schlimmsten Fall alle anderen Aquarienfische töten kann. Bei artgerechter Haltung und entsprechender Pflege kann der Kuhfisch jedoch ein ausdauernder Aquarienbewohner sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kuhfisch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien