Längsschnittstudie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A: Alterseffekt (Längsschnitt),
K: Kohorteneffekt,
P: Periodeneffekt

Eine Längsschnittstudie ist ein Forschungsdesign der empirischen Forschung zur Untersuchung sozialer und individueller Wandlungsprozesse. Bei einer Längsschnittstudie wird, im Unterschied zu einer Querschnittstudie, dieselbe empirische Studie zu mehreren Zeitpunkten durchgeführt und die Ergebnisse der einzelnen Untersuchungswellen verglichen.

Formen von Längsschnittuntersuchungen[Bearbeiten]

Man unterscheidet Längsschnittuntersuchungen in Trendstudien (auch: replikativer Survey) und Panelstudien.

Bei einer Trendstudie wird dieselbe Studie zu mehreren Zeitpunkten mit jeweils unterschiedlichen Stichproben durchgeführt. Mit Hilfe von Trendstudien ist es möglich, Veränderungen auf Aggregatebene (d. h. auf Ebene der gesamten Stichprobe, die wiederum die Bevölkerung repräsentieren soll) nachzuvollziehen. Es ist allerdings nicht möglich, aus Trenddaten Veränderungen auf der Individualebene abzuleiten. Wird dies dennoch getan, spricht man von einem sogenannten ökologischen Fehlschluss.

Im Unterschied zur Trendstudie erfolgt bei der Panelstudie (auch Panelerhebung, Panelbefragung) die Erhebung zu mehreren Zeitpunkten mit derselben Stichprobe. Auf diese Art lassen sich auch intra-individuelle Veränderungen erfassen (so genannte interne Fluktuation). Die aggregierten Werte ermöglichen außerdem – wie beim Trenddesign – den Rückschluss auf interindividuelle, d. h. die gesamte Stichprobe betreffende, Veränderungen (so genannte Nettoveränderungen).

Einschätzung und Probleme[Bearbeiten]

Eine Panelstudie ist aussagekräftiger als eine Trendstudie: Wie bereits oben erwähnt, ist es nicht möglich, aus Trenddaten Veränderungen auf der Individualebene abzuleiten. Beim Paneldesign hingegen können auch intra-individuelle Veränderungen erfasst werden.

Die beiden Formen von Längsschnittstudien müssen sich mit jeweils anderen Problemen auseinandersetzen: Bei einer Trendstudie müssen die Stichproben der einzelnen Erhebungswellen vergleichbar sein. Sind beispielsweise die Anteile verschiedener Bevölkerungsgruppen in den einzelnen Wellen unterschiedlich, können die Ergebnisse signifikant verfälscht werden.

Diese Gefahr besteht bei einer Panelstudie nicht, da immer dieselbe Stichprobe verwendet wird. Allerdings tritt das Problem der Panelmortalität auf: Darunter versteht man Sterblichkeit, Umzüge, Verweigerungen und ähnliche Ausfälle aus dem Panel, die durch Ersatzpersonen kompensiert werden müssen. Häufig sind die Ausfälle nicht zufällig, sondern systematisch, das heißt die Panelmortalität bestimmter Bevölkerungs- oder Risikogruppen ist gegenüber anderen erhöht.

Um die Panelmortalität möglichst gering zu halten, ist es nötig, das Panel regelmäßig zu pflegen, d. h., die Adresskartei muss aktualisiert, Ausfälle durch geeignete Ersatzpersonen kompensiert werden. Da dieser Vorgang sehr aufwendig ist, ist eine Panelstudie teurer als eine Trendstudie. Verzerrt werden kann eine Panelstudie auch dadurch, dass das Messinstrument (Fragebogen) durch den soziokulturellen Wandel veraltet. Eine weitere Fehlerquelle sind so genannte Paneleffekte, wie ein gestiegenes Problembewusstsein durch die Teilnahme am Panel.

Siehe Auch: Probleme bei Paneluntersuchungen

Bekannte Studien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Belanger CF, Hennekens CH, Rosner B, Speizer FE (1978): The Nurses' Health Study. Am J Nurs 1978;78:1039-40. PMID 248266.
  • Diekmann, Andreas (2006): Empirische Sozialforschung - Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Rowohlt, Hamburg
  • Schneider, W.: Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter: Befunde der Münchner Längsschnittstudie LOGIK. Beltz Psychologie Verlags Union 2008. ISBN 362127605X
  • Schnell, R., Hill, P. B., Esser, E. (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung. Oldenbourg, München
  • Schumann, Karl F. (2004): Diskussion - Sind Arbeitsbiographie und Straffälligkeit miteinander verknüpft? - Aufklärungen durch die Lebenslaufforschung in: MschrKrim 87. Jahrgang - Heft 3/4 - 2004, 222-243.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.neps-data.de
  2. https://www.lifbi.de>
  3. http://www.dza.de/forschung/deas.html
  4. Bremer Längsschnittstudie 1: Berufsausbildung und Arbeit
  5. Bremer Längsschnittstudie 2: Delinquenz im Lebenslauf
  6. www.bib-demografie.de
  7. http://www.bls.gov/nls
  8. http://www.ssc.wisc.edu/nsfh
  9. http://www.nkps.nl
  10. http://www.usc.edu/dept/gero/research/4gen/index.htm
  11. http://www.isr.umich.edu/src/psid
  12. http://www.share-project.org/deutsch/
  13. Studie (PDF, 3 MB)
  14. http://www.gesis.org/piaac/

Siehe auch[Bearbeiten]