La donna è mobile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

La donna è mobile („Die Frau ist launisch“ oder „O wie so trügerisch sind Weiberherzen“) ist die Kanzone des Herzogs von Mantua aus dem dritten Akt von Giuseppe Verdis OperRigoletto“ aus dem Jahr 1851.

Das Stück wurde von vielen bekannten Tenören, etwa von Enrico Caruso, Mario Lanza, Plácido Domingo und Luciano Pavarotti vorgetragen und gehört zu den bekanntesten Arien schlechthin. Nicht zuletzt wegen der häufigen Verwendung in der Fernsehwerbung ist es auch einer breiten Masse von Opernlaien bekannt.

Die deutsche Übersetzung stammt von Johann Christoph Grünbaum, die deutschsprachige Premiere war am 30. Januar 1853 in Stuttgart.[1]

Musik[Bearbeiten]

Information icon.svg
Gesungen von Enrico Caruso
(Aufnahme aus dem Jahr 1908)
La donna e mobile theme.png

Noten zu „La donna è mobile“ (abwärts transponiert von H-Dur nach G-Dur)

Libretto[Bearbeiten]

gesungen (frei) wörtlicher
1.

La donna è mobile
Qual piuma al vento,
Muta d'accento
E di pensiero.

Sempre un amabile,
Leggiadro viso,
In pianto o in riso,
È menzognero.

Refrain
La donna è mobil'
Qual piuma al vento,
Muta d'accento
E di pensier'.

O wie so trügerisch
sind Weiberherzen;
mögen sie klagen,
mögen sie scherzen.

Oft spielt ein Lächeln
um ihre Züge;
oft fließen Tränen,
alles ist Lüge.


Habt ihr auch Schwüre
zum Unterpfande,
auf leichtem Sande
habt ihr gebaut.

Die Frau ist launisch
wie Federn im Wind,
leicht ändern sie ihre Worte
und ihre Meinung.

Immer ein liebreizendes,
hübsches Gesicht,
weinend oder lachend,
ist es doch trügerisch.


Die Frau ist launisch
wie Federn im Wind,
leicht ändern sie ihre Worte
und ihre Meinung.

2.

È sempre misero
Chi a lei s'affida,
Chi le confida,
Mal cauto il core!

Pur mai non sentesi
Felice appieno
Chi su quel seno,
Non liba amore![2]

Refrain

Sehnt euer Herz sich
nach süßen Stunden
ein holdes Liebchen
ist bald gefunden.

Doch bitt're Reue
wird der empfinden,
der nur an eine
sich fest will binden.

Unglücklich wird der,
der sich auf sie verlässt,
der ihr leichtgläubig
sein Herz anvertraut.

Und doch ist der
nicht glücklich,
der nicht von ihrer Brust
die Liebe kostet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Krause: Oper A–Z : Ein Opernführer, Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1979, S. 536
  2.  Piave, Francesco Maria; Verdi, Giuseppe: Rigoletto, Klavierauszug, italienisch/english. G. Schirmer Inc., New York 1902 (übersetzt von Natalia MacFarren), S. 173 ff.