Kanzone (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanzone (abgeleitet vom italienischen Wort canzone für Lied) ist eine lyrische, ursprünglich einstimmige und später mehrstimmige Musikform.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Musikgattung entstand vom 13. bis zum 16. Jahrhundert in Italien zunächst als eine einstimmig vertonte Lyrik. Die Melodie schloss sich dabei den Strophen (Stollen und Abgesang) formal an. Seit dem 14. Jahrhundert war Kanzone die Bezeichnung für mehrstimmige weltliche Gesänge und somit das italienische Gegenstück zum französischen Chanson.

Von der eher einfachen Canzona alla napolitana oder Canzona villanesca (Villanelle) wurde im 16. Jahrhundert die kunstvollere Canzone alla francese unterschieden. Diese Musikform erlangte dann in der Übertragung für Orgel oder Instrumentalensemble − zum Beispiel durch die Komponisten Andrea Gabrieli und Giovanni Gabrieli − als Canzon da sonar eine wichtige Bedeutung für die Entstehung der selbständigen Instrumentalmusik.

Seit dem 18. Jahrhundert bezeichnet der Begriff Kanzone überwiegend ein vokales oder instrumentales lyrisches Musikstück.

Quelle[Bearbeiten]

  • Brockhaus: Musik. Komponisten, Interpreten, Sachbegriffe. 3. Aufl. Brockhaus, Mannheim 2006, Lemma Kanzone.