Lacus Mortis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacus Mortis
Lacus Mortis - LROC - WAC.JPG
Lacus Mortis mit Krater Bürg (LROC-WAC)
Lacus Mortis (Mond Nordpolregion)
Lacus Mortis
Position 45,13° N, 27,32° OMoon45.1327.32Koordinaten: 45° 7′ 48″ N, 27° 19′ 12″ O
Durchmesser 159 km
Siehe auch Gazetteer of Planetary Nomenclature

Lacus Mortislateinisch für See des Todes – ist ein erstarrter Lavasee auf der nordöstlichen Mondvorderseite zwischen dem Mare Frigoris im Norden und dem Mare Serenitatis im Süden, der von der Entstehung her den größeren Maria gleicht. Die Bezeichnung stammt von dem italienischen Astronomen Giovanni Riccioli (1598–1671) und wurde durch die Internationale Astronomische Union im Jahr 1935 offiziell festgelegt.

Die basaltische Tiefebene hat einen mittleren Durchmesser von 151 Kilometer, einen Flächeninhalt von rund 21.000 km² und liegt im Nordosten der erdzugewandten Mondseite bei den selenografischen Koordinaten 45° 00' Nord und 27° 12' Ost. Die Formation gleicht einem gefluteten Krater. Östlich an ihrem Mittelpunkt befindet sich der im Durchmesser 40 Kilometer große Krater Bürg. Auf ihrem Grund verläuft das Rillensystem der Rimae Bürg, das an einer Stelle auch den Wallrand von Lacus Mortis durchbricht.

Weblinks[Bearbeiten]