Ladungszahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die elektrische Ladungszahl z (auch Ladungsquantenzahl) ist die dimensionslose Zahl, die multipliziert mit der elektrischen Elementarladung e die elektrische Ladung Q eines Teilchens oder Systems (z. B. eines Ions) ergibt:[1]

Q = z \cdot e \Leftrightarrow z = \frac{Q}{e}.

Z. B. ist die Ladung eines Chlorid-Ions \mathrm{Cl}^- gleich −1 • e. D. h., seine Ladungszahl ist gleich −1.

Für einen Atomkern, der als ein Ion angesehen werden kann, das sämtliche Elektronen verloren hat, ist die Ladungszahl identisch mit der Protonenzahl Z.

In der Teilchenphysik wird meist (wo dies nicht zu Missverständnissen führen kann) die elektrische Ladung Q in Einheiten der Elementarladung angegeben, also eigentlich die Ladungszahl.

Die Elementarteilchen haben ganzzahlige Ladungszahlen, mit Ausnahme der farbladungstragenden Quarks (z = ±1/3, ±2/3) und der hypothetischen Leptoquarks (z = ±1/3, ±4/3).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eintrag: charge number, z. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.C00993 (Version: 2.3.3).