Laserschwelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Laserschwelle oder Pumpschwelle bezeichnet die minimal notwendige Pumpleistung eines Lasers, bei der sich Gewinn durch Energiezufuhr und Verlust durch Absorption im Laser-Medium und durch Auskopplung der erzeugten Emission gerade ausgleichen. Diese Intensitätsschwelle gibt damit den Punkt an, über dem der Laser zu arbeiten beginnt.[1]

Bei Laserdioden wird üblicherweise keine Leistung sondern eine Stromstärke angegeben, da diese Laser mit Gleichstrom gepumpt werden, wobei diese Größe leichter mess- und festlegbar ist. In diesem Fall wird auch der Name Schwellenstromstärke verwendet.

Weiterführendes[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diodenlaser mit optischer Rückkopplung (PDF; 78 kB)