Leandro Gallerano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Leandro Gallerano (* um 1580 in oder bei Brescia; † 1632 in Padua) war ein italienischer Organist, Kapellmeister und Komponist.

Er war Mitglied des Franziskanerordens und wirkte ab 1620 in seiner Heimatstadt als Organist, vier Jahre später übernahm er das Amt des Kapellmeisters an Sant'Antonio in Padua. Im Jahre 1632 wurde er hier ein Opfer der Pest.

Er war ein sehr traditioneller Komponist und schuf ausschließlich Werke für den kirchlichen Gebrauch, überliefert sind mehrere Bücher mit Motetten, Messen und anderen Vokalkompositionen, teilweise mit Orgelbegleitung.