Leeonzer Barber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Leeonzer Barber Boxer
Daten
Geburtsname Leeonzer Barber
Kampfname The Barber
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität Amerikanisch
Geburtstag 18. Februar 1966
Geburtsort Detroit
Stil Linksauslage
Kampfstatistik
Kämpfe 25
Siege 21
K.-o.-Siege 13
Niederlagen 4

Leeonzer Barber (* 18. Februar 1966 in Detroit) ist ein ehemaliger Boxer im Halbschwergewicht. Er war WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht vom 9. Mai 1991 bis zum 10. September 1994, als er von Dariusz Michalczewski geschlagen wurde. Bis zur Niederlage gegen Michalczewski verteidigte er seinen Titel acht mal.

Profikarriere[Bearbeiten]

Barber stieg sofort ins Profilager ein. Er bestritt sein Debüt am 10. Dezember 1986 in Belvoir, USA gegen den US-Amerikaner Lynn Robinson. Er besiegte diesen durch K. o. in der ersten Runde. Robinson konnte kaum Schläge anbringen und wurde durch einen starken Haken Barbers zu Boden geschickt. Bis er gegen Tom Elton Collins um den Titel der WBO kämpfen durfte, konnte er weitere zehn Gegner besiegen, davon fünf durch K. o.

Am 9. Mai 1991 kämpfte er gegen Tom Elton Collins um den neu gegründeten Weltverband WBO-Titel. Der Kampf fand in York Shire (Vereinigtes Königreich) statt. Colins war, wie die meisten anderen Gegner zuvor, gegen Barber machtlos und konnte sich nur durch wiederholtes Clinchen vor einem K. o. retten. In der sechsten Runde legte Barber zu und brachte Collins dreimal zu Fall, weshalb dieser durch technischen K. o. verlor.

Während seiner WBO-Karriere konnte er seinen Titel achtmal verteidigen, unter anderem gegen Anthony Hembrick, Andrea Magi und gegen Nicky Piper. Gegen diese gewann er uneinstimmig und umstritten. Gegen Piper ging er sogar zweimal zu Boden. Er gewann den Kampf nur durch mehrere Niederschläge in der neunten Runde.

Nach dem Nicky-Piper-Kampf wurde Dariusz Michalczewski als Pflichtherausforderer ausgewählt. Der Kampf fand am 10. September 1994 in Alsterdorf in Deutschland statt. Michalszewski ging als klarer Außenseiter in den Ring. Barber zeigte sich konditionell fitter als in den vorherigen Kämpfen, konnte aber gegen die Angriffe Michalszewskis nicht ankommen. Michalczewski brachte Barber oft an den Rand eines Knockouts und ließ Barber kaum die Möglichkeit zurückzuschlagen. Barber ließ die Deckung im Kampf größtenteils oben und schlug selten zurück. Michalczewski bekam den Titel der WBO zugesprochen.

Durch seine Niederlage war Barber gezwungen, Michalczewski in einem Rückkampf zu bezwingen. Er kämpfte zunächst gegen Sajad Abdul Azzis und Earl Niles und gewann beide Kämpfe. Seine zweite Niederlage musste er gegen den namhaften Kämpfer Ramón Garbey hinnehmen, der ihn in der neunten Runde dreimal zu Boden schlug. Kurz danach gab er seinen Rücktritt vom Boxsport bekannt.

2004 versuchte er ein Comeback. Er wollte den amtierenden Weltmeister der WBO, Zsolt Erdei, herausfordern. So weit kam es nicht. Seinen offiziell letzten Kampf bestritt er gegen Sajad Abdul Azzis. Von seinem boxerischen Potenzial war nur noch wenig zu erkennen. Er wurde in den acht Kampfrunden fünfmal zu Boden geschickt und verlor durch Aufgabe in der achten Runde. Kurz darauf gab er bekannt, nun endgültig vom aktiven Boxsport zurückzutreten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leeonzer Barber auf boxrec.com