Leiste (Bauteil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sockelleiste an einem Holzschrank
Fußbodenleiste

Eine Leiste ist ein schmales, meistens langes Bauteil aus Holz, Metall, Kunststoff oder anderem Material.

Speziell kann als Leiste die Fußleiste (auch Kehrleiste, Fußbodenleiste, Scheuerleiste oder Sockelleiste), sowie Deckenleiste und Zierleiste (in Österreich auch Sesselleiste) verstanden werden, die den Übergang zwischen Fußboden und Wand, beziehungsweise Decke und Wand bildet oder der Verzierung und dem ästhetischen Empfinden dienen.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Zweck von Leisten ist es, eine Fuge abzudecken und die Wand vor Stößen und Verschmutzung zu schützen. Fuß- und Deckenleisten bestehen meist aus Holz, Kunststoff oder auch Holzfaserwerkstoffen wie MDF. Sie werden in verschiedenen Varianten gefertigt. Neben Leisten mit außen sichtbaren Schraubköpfen gibt es auch Steckleisten, die mit leichtem Druck befestigt werden und dieses Manko vermeiden. Manche speziellen Leisten sind auch als Kabelkanal oder Heizleiste nutzbar.

Zierleisten[Bearbeiten]

Zierleisten dienen der Verzierung. Sie finden in Metallform bei Kraftfahrzeugen und Anhängern oder aus Holz beim Möbelbau Verwendung. Bei letzteren dienen sie als Gestaltungselement der Verzierung von Türeinsätzen und der Antikisierung von Oberflächen an Möbeln aller Art.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]