Fußboden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parkettfußboden

Als Fußboden wird das Bauteil in einem Gebäude bezeichnet, welches als begehbare Fläche mit je nach technischer und ästhetischer Anforderung unterschiedlichen Bodenbelägen auf einer statisch tragenden Schicht oder einem horizontalen Bauteil wie der Bodenplatte oder Geschossdecke ruht.

Als Fußbodenaufbau bezeichnet man im Bauwesen die Gesamtheit aller Schichten des Fußbodens. Moderne Fußböden bestehen in der Regel aus mehreren Schichten, die unterschiedliche Funktionen übernehmen. Der Fußboden kann auf verschiedene Weise aufgebaut sein, im Wesentlichen abhängig von Konstruktion und der Nutzung des Gebäudes. Fußbodenaufbauten im Holzbau unterscheiden sich zum Beispiel grundsätzlich von denen im Massivbau oder Stahlbetonbau. Bei modernen Gebäuden spielt insbesondere die Bauphysik mit Anforderungen an Schallschutz (Körperschall und Luftschall) und Wärmeschutz eine große Rolle.

  • Weit verbreitet sind heute Aufbauten, bei denen sich ein Estrich auf einer Stahlbetonplatte befindet. Auf dem Estrich liegt der Bodenbelag.
  • Als Hohlboden bezeichnet man eine Systembodenbauart, die auf speziellen Unterkonstruktionen gelagert wird, um einen Hohlraum zwischen der Tragschicht und der Rohdecke zur Aufnahme von Installationen zu schaffen. Siehe auch: Doppelboden.

Definitionen im Bauwesen[Bearbeiten]

Im Bauwesen werden bei Maßangaben folgende Begriffe verwendet:

Abkürzung Bedeutung
RFB Der Rohfußboden ist der obere Abschluss der statisch wirksamen Tragschichten
FFB Der Fertigfußboden ist der obere Abschluss des auf dem Rohfußboden befindlichen Fußbodenaufbaus
OKRF Die Oberkante des Rohfußbodens
OKFF Die Oberkante des Fertigfußbodens

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fußboden – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen