Pfeiffrösche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Leptodactylidae)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeiffrösche
Leptodactylus gracilis

Leptodactylus gracilis

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Lurche (Amphibia)
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Pfeiffrösche
Wissenschaftlicher Name
Leptodactylidae
Werner, 1896

Die Pfeiffrösche (Leptodactylidae im engeren Sinn) sind eine neuweltlich verbreitete Familie der Froschlurche (Anura). Bis vor einiger Zeit wurde diese wesentlich weiter gefasst. Dabei handelte es sich allerdings um ein paraphyletisches Sammeltaxon, das im Deutschen unter den Namen Südfrösche oder auch Pfeiffrösche bekannt war. Die meisten dieser ehemals weit über 1000 Arten wurden nach umfassenden Revisionen in anderen Familien klassifiziert (vgl. Ceratophryidae, Cycloramphidae, Alsodidae, Eleutherodactylidae, Telmatobiidae und Craugastoridae).

Die verbliebenen 13 Gattungen der Leptodactylidae im engeren Sinn kommen mit rund 200 Arten vom äußersten Süden von Texas bis ins südliche Brasilien vor. Die bei weitem artenreichste Gattung sind die Echten Pfeiffrösche (Leptodactylus) mit 74 Arten. Ihre Vertreter verfügen oft über laute, pfeifende Rufe. Bei der Fortpflanzung wird der Laich in ein selbst fabriziertes Schaumnest gelegt. Dies geschieht meistens in einem Gewässer oder in Gewässernähe, beim brasilianischen Marmor-Pfeiffrosch (Adenomera marmorata, Syn. Leptodactylus marmoratus) wird das Schaumgelege jedoch im Erdboden vergraben, wo die Kaulquappen auch ihre gesamte Entwicklung durchlaufen.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Der Südamerikanische Ochsenfrosch (Leptodactylus pentadactylus) ist mit 18 cm Länge einer der größten Vertreter der Familie; er wird gelegentlich auch von Menschen als Nahrung genutzt

Die Familie umfasst drei Unterfamilien, 13 Gattungen mit insgesamt 199 Arten. (Bearbeitungsstand: Anfang 2015)

Unterfamilie Leptodactylinae Werner 1896:

Unterfamilie Paratelmatobiinae Ohler & Dubois, 2012:

Unterfamilie Leiuperinae Bonaparte, 1850

Pseudopaludicola serrana Toledo, 2010 wurde 2014 mit Pseudopaludicola murundu Toledo, Siqueira, Duarte, Veiga-Menoncello, Recco-Pimentel & Haddad, 2010 synonymisiert.

Die Gattung Lithodytes wurde weitgehend aufgelöst und auf mehrere andere Taxa verteilt. Zumindest die Art Lithodytes lineatus wird in manchen Übersichten aber als valide betrachtet (sonst als Synonym von Leptodactylus lineatus).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. André Pansonato, Jessica Rheiza Mudrek, Ana Cristina Prado Veiga-Menoncello, Denise de Cerqueira Rossa-Feres, Itamar Alves Martins & Christine Strüssmann: A new specides of Pseudopaludicola Miranda-Ribeiro, 1926 (Anura: Leptodactylidae: Leiuperinae) from northwestern state of Sao Paulo, Brazil. Zootaxa, 3861, 3, Seiten 249–264, September 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther E. Freytag, Bernhard Grzimek, Oskar Kuhn & Erich Thenius (Hrsg.): Lurche. In: Grzimeks Tierleben, Bd. 5: Fische 2, Lurche. Lizenzausgabe im dtv, München 1980, ISBN 3-423-03204-9

Weblinks[Bearbeiten]