Leserbrief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Leserbrief ist eine schriftliche Meinungsäußerung oder Information zu einem bestimmten Thema. Er reagiert im Normalfall auf Zeitungs- und Zeitschriftenartikel (oder Beiträge eines Internetforums oder einer Newsgroup). Er greift einen Beitrag auf, stimmt zu, ergänzt oder widerspricht und stellt richtig. Die ersten Leserbriefe finden sich in der Zeitung für Städte, Flecken und Dörfer, insonderheit für die lieben Landleute alt und jung, die der evangelische Pastor Hermann Bräß (1738–1797) vom 1. November 1786 an in Wolfenbüttel herausgab.

Leser schicken solche Briefe gewöhnlich auf dem Briefweg, als Fax oder als E-Mail. Sie sollen in entsprechenden Rubriken veröffentlicht werden (bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beispielsweise unter „Briefe an die Herausgeber“; in der Ära Günther Nenning der österreichischen Zeitschrift FORVM unter „Briefe gegen den Herausgeber“).

Die Sprachwissenschaft ordnet den Leserbrief den „judizierenden Textsorten“ zu.[1]

Auswahl[Bearbeiten]

Leserbriefredaktionen wählen aus der Menge der Zuschriften oft nach medienspezifischen Kriterien aus (Nachrichtenwerte – d. h. Aktualität, Prominenz und Kompetenz des Urhebers etc.). Sie passen beim Abdruck mit Blick auf ihre Redaktionsprinzipien hausübliche Schreibweisen und Formalia an (z. B. Abkürzungen, Umstellungen, Substitutionen, so von Zahlen). Hörer- und Zuschaueranrufe in laufende Rundfunksendungen, auch Mitmachsendungen genannt, sind oft ähnlicher Natur und wie Leserbriefe teils Bürgerjournalismus. Sendungen nur zu Hörer- und Zuschauerreaktionen sind jedoch selten.

Seriöse und unseriöse Praktiken[Bearbeiten]

Unseriöse Redaktionen schreiben sich Leserbriefe gelegentlich selbst, um für einen Artikel oder ein Thema öffentliches Interesse zu fingieren oder eine Kampagne zu starten oder zu führen, aber dafür nicht die volle Verantwortung zu tragen, sondern an fiktive Leser abzuwälzen. Die Richtlinie 2.6, die der Deutsche Presserat in seinem Pressecodex erlassen und zuletzt am 3. Dezember 2008 aktualisiert hat, sagt im Detail, was Redaktionen bei Leserzuschriften zu beachten haben. In aller Regel achten Redaktionen darauf, dass ihnen die Autoren der Briefe nach Name und Adresse bekannt sind. In heiklen Fällen gibt es bei einem Abdruck Anmerkungen wie "Der Schreiber ist der Redaktion bekannt". Manche Redaktionen publizieren aber mehr und mehr auch Blogs und E-Mails, die als Urheber nur abgekürzte Namen, Spitznamen und Pseudonyme nennen.[2] Die Satirezeitschrift Titanic unterhält statt Leserbriefen eine Sparte „Briefe an die Leser“, in der sie – in Briefform an ihre angeblichen Leser, z. B. „Und obwohl Sie, Bastian Schweinsteiger, meist den Forschen und Unbekümmerten geben …“ – das Verhalten von Prominenten und das öffentliche Leben kommentiert.

Trivia[Bearbeiten]

Weltrekordhalter im Leserbriefschreiben ist laut Guinness-Buch der Rekorde 2002 der damals 32-jährige Justizbeamte Leif Boysen aus Flensburg. Seit 1982 hatten etwa 100 Publikationen über 2000 seiner Briefe gedruckt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karin Stockinger-Ehrnstorfer: Der Leserbrief. Landespressebüro, Salzburg 1980. ( = Salzburger Dokumentationen, Bd. 48) (gekürzte Fassung einer phil. Diss., Salzburg 1979)
  • Sabine Lorek: Leserbriefe als Nische öffentlicher Kommunikation. Eine Untersuchung in lerntheoretischer Perspektive. Lit-Verlag, Münster 1982 ( = Hochschulschriften, Abt. Erziehungswissenschaft), zugleich phil. Diss. Münster.
  • Markus Schnurpfeil: Auf Seite 1! Plädoyer für eine offensive Leserbriefpolitik. / Hergen Eilert: Monatlich zwei- bis dreitausend. Redaktioneller Umgang mit Leserbriefen. In: medium, 19. Jahrgang 1989, Heft 1, S. 72-75. ISSN 0025-8350.
  • Andrea Mlitz: Dialogorientierter Journalismus. Leserbriefe in der deutschen Tagespresse. UVK, Konstanz 2008 (phil. Diss. Eichstätt). ISBN 978-3-86764-050-3.
  • Eckart Roloff: Hermann Bräß: Ein Landpfarrer erschafft den Leserbrief. In: Eckart Roloff: Göttliche Geistesblitze. Pfarrer und Priester als Erfinder und Entdecker. Verlag Wiley-VCH 2010, Seite 183 - 196. ISBN 978-3-527-32578-8.
  • Wolfram Bayer u. a. (Hrsg.): Thomas Bernhard - Der Wahrheit auf der Spur. Die öffentlichen Auftritte. Reden, Leserbriefe, Interviews, Feuilletons. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2010, ISBN 978-3-518-42214-4.
  • Alfons Rujner: Eingemischt! Leserbriefe und Denkzettel aus den Jahren 1996 bis 2010. Verlag Hendrik Bäßler, Berlin 2010. ISBN 978-3-930388-59-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leserbriefe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eckard Rolf: Die Funktionen der Gebrauchstextsorten De Gruyter, 1993. ISBN 978-3-1101-2551-1
  2. http://www.neues-deutschland.de/artikel/801097.mode-mit-markanten-maengeln.html?sstr=Eckart%7CRoloff