Lex causae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als lex causae (lat. in etwa Recht der Sache) bezeichnet man im Internationalen Privatrecht das in materieller Hinsicht auf einen bestimmten Sachverhalt anzuwendende Recht. Aus der Sicht eines Gerichts kann sich damit in der Sache auch die Notwendigkeit ergeben, ausländisches Recht auf die Lösung eines Rechtsfalles anzuwenden.[1]

Im Unterschied dazu richten sich die Fragen des Verfahrensrechts im Grundsatz nach dem im Staate des angerufenen Gerichts maßgeblichen Prozessrecht, der lex fori (lat. in etwa Recht des Gerichtsortes).[2] Freilich bestehen Ausnahmen wie etwa im Beweisrecht, welches sich ebenfalls weitgehend nach der lex causae richten kann.

Sonstiges[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johannes Fetsch, Eingriffsnormen und EG-Vertrag
  2. Bernhard Wieczorek, Rolf A. Schütze, Zivilprozessordnung und Nebengesetze : Grosskommentar, Band 1, Teil 1