Lick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lick (Begriffsklärung) aufgeführt.
Carter-style lick.“ (Notation)[1] Play?/i

Das Lick (englisch to lick ‚schlagen‘) ist eine instrumentale Phrase in der Jazz- und der Rockmusik. Es handelt sich um auf der Gitarre oder dem Bass (oder anderen Melodieinstrumenten) gespielte musikalische „Wörter“ oder „Sätze“, die unter anderem in der Improvisation Verwendung finden.

Licks sind kurze Melodielinien, die meist nur einen oder zwei Takte lang sind. Sie sind oft so aufgebaut, dass während des Licks kein Akkordwechsel stattfindet. Dadurch lassen sie sich leicht innerhalb eines Liedes auf andere Akkorde transponieren. So kann die gleiche musikalische Phrase, evtl. entsprechend hoch- oder heruntertransponiert, auch über Akkordwechsel hinweg eingesetzt werden.

Licks sind "Bausteine", aus denen Soli zusammengesetzt werden. Gerade bei schnellen Soli denken die meisten Solisten während der Improvisation nicht in einzelnen Tönen, sondern in Licks, die aneinandergereiht werden.

Das Lick kann als ein Motiv mehrmals wiederholt werden, sowohl unmittelbar hintereinander, als auch im Song selbst, eventuell auch in Variationen.

Licks außerhalb der Soli werden (zumindest in der Rock- und Popmusik) üblicherweise immer in gleicher Art und Weise gespielt, in einem Solo können sich die Licks zwischen der Studioaufnahme und einer Live-Aufführung oder auch von Musiker zu Musiker (z.B. bei einer Coverversion) unterscheiden. Dies liegt vor allem an der Tatsache, dass innerhalb der Soli oft improvisiert wird.

Oft wird als Synonym für Lick auch Riff verwendet, was zumindest ungenau ist. Riffs beinhalten, im Gegensatz zu Licks, auch Akkordwechsel und sind oft länger, gehen also über mehrere Takte. Ein Riff kann somit aus mehreren Licks bestehen. Außerdem bezeichnet Lick eher etwas, das "über" bzw. "neben" der Grundmelodie eines Liedes gespielt wird, ein Riff ist diese Grundmelodie. Die Grenzen zwischen Lick und Riff sind aber fließend.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sokolow, Fred (1997). Complete Country Guitar Book, p.9. ISBN 978-0-7866-2841-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gitarren Licks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien