Lingotto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf das ehemalige Fiat-Fabrikgebäude.
Das Gebäude im Jahr 1928

Lingotto ist ein Stadtteil Turins, dessen Aussehen und Entwicklung im Wesentlichen vom Fiat-Konzern bestimmt wurde, der dort 1916 ein Automobilwerk errichtete. Das Werk befindet sich an der Via Nizza und wurde nach sieben Jahren Bauzeit im Jahre 1923 eröffnet. Die Produktionsanlage war die größte und fortschrittlichste ihrer Zeit und besaß sogar eine ein Kilometer lange Teststrecke als Rundkurs auf dem Dach. Die fertigen Fahrzeuge konnten so direkt nach der Produktion auf das Dach gefahren werden und Testrunden absolvieren. Bis in die 1970er Jahre hinein wurden bis zu 80 verschiedene Automodelle produziert. Die endgültige Schließung erfolgte 1982.

Nach dem allgemeinen Niedergang des Viertels und dem stetig voranschreitenden Verfall des Werksgeländes wurde seitens der Bevölkerung der Wunsch nach einer Wiederbelebung des Geländes geäußert. Nach zahlreichen Demonstrationen lenkten die Behörden ein und eröffneten einen Architektenwettbewerb zur Neugestaltung und Modernisierung des Geländes. Als Gewinner des Wettbewerbes ging Renzo Piano hervor, der ein modernes Kultur- und Messezentrum mit Konzerthalle, Multiplexkino, Fünf-Sterne-Hotel Le Meridien, Einkaufszentrum und mit dem auf das Dach gestellten Kubus für die Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli erdachte und gleichzeitig die äußere Formgebung der Anlage bewahrte. Die Umbau- und Modernisierungsarbeiten waren 1989 abgeschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

45.0319557.66541Koordinaten: 45° 1′ 55″ N, 7° 39′ 55″ O