Liste der Bischöfe von Tranquebar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bischof von Tranquebar Johnson Gnanabaranam im Bischofsornat der Tamil Evangelical Lutheran Church in Tamil Nadu mit Mitra und Krummstab

Bischof von Tranquebar ist der Titel des Bischofs in der Tamilischen Evangelisch-Lutherischen Kirche (Tamil Evangelical Lutheran Church, TELC) in Tamil Nadu, Südindien. Die TELC wurde 1919 in der Tradition des Leipziger Missionswerks und der Schwedischen (lutherischen) Mission gegründet. Das Bischofsornat wurde von der Lutherischen Kirche in Schweden übernommen. Der Bischof von Tranquebar hat seiner Sitz in Trichynopoly.

Bischöfe von Tranquebar[Bearbeiten]

  • 1921–1926 Ernst Heuman
  • 1927–1934 David Bexell
  • 1934–1956 Johannes Sandegren
  • 1956–1967 Rajah Bushanam Manikam
  • 1967–1972 Carl Gustav Diehl
  • 1972–1975 A.J. Satyanadhan
  • 1975–1978 L. Easter Ray
  • 1978–1993 Jayseelan Jacob
  • 1993–1999 Johnson Gnanabaranam
  • 1999–2009 Thaveethu Aruldoss
  • 2009–2014 H.A. Martin
  • 2014 Edwin Jayakumar

Bedeutende Kirchen der Tamil Evangelical Lutheran Church[Bearbeiten]

1. TELC HOLY TRINITY CATHEDRAL, Trichynopoly.

2. TELC Adiaikalanathar Church

3. TELC Christ Church, Thiruvotriyur, Chennai-600019

4. TELC Arulnathar Church, kilpauk, Chennai

5. TELC Anbunathar Church, Annanagar, Chennai

6. TELC Holy Redeemer's Church, Madurai

7. TELC Emmanuel Church, Mayiladuthurai

8. TELC New Jerusalem Church, Tranquebar

9. TELC Salvation Church, Madurai

10. TELC Zion Church, Trichynopoly.

11. TELC Christ Church, Anaimalai.

12. TELC World Saviour Church-Uluthukkupai, Mailaduthurai

13. TELC Pavanasar Lutheran Church - Bangalore.

14. TELC Ziegenbalg Jubilee Church - Sirkali

15. TELC St.Paul's Church, Sengaraiyur

16. TELC World Saviour Church, Pollachi

17. TELC Bethlehem Church,(TBML College) Porayar

18. TELC Arulnathar Church, Tirukattupalli Trichynopoly. 19. TELC Saint John Church, Trichynopoly

Ausbildungsstätten der Tamil Evangelical Lutheran Church[Bearbeiten]

  • Gurukul Lutheran Theological College & Research Institute, Chennai.[1]
  • Tamilnadu Theological Seminary (TTS), Madurai.[2]
  • United Theological College (UTC), Bangalore.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GLTC site. Abgerufen am 28. Oktober 2013.
  2. TTS site. Abgerufen am 28. Oktober 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Fleisch: Hundert Jahre lutherischer Mission Leipzig, Verl. d. Evang.-luth. Mission, 1936
  • Hundertfünfzig Jahre Leipziger Mission. Gottes Werkzeug für die. Welt. Dokumentation. Erlangen : Verl. d. Ev.-Luth. Mission, 1987
  • Carl Ihmels: Eine Tamulenkirche entsteht. (Aus Vergangenheit und Gegenwart der Leipziger Mission ; H. 7) Leipzig : Verl. d. Evang.-luth. Mission, 1936.
  • Andreas Nehring: Orientalismus und Mission. Die Repräsentation der tamilischen Gesellschaft und Religion durch Leipziger Missionare 1840-1940, (Studien zur außereuropäischen Christentumsgeschichte ; Bd. 7) Wiesbaden : Harrassowitz, 2003.
  • Roland Sckerl: Tranquebar. Bilder aus den ersten hundert Jahren lutherischer Mission in Indien. Drei Kurzbiographien nach alten Berichten. Durmersheim, 2006.
  • Eva-Maria Siebert Johnson: Lobt Gott mit Hymnen und Worten, mit Bogenliedern und Singpredigten., Leipziger Missionswerk, Vortrag in Leipzig am 30. Juni 2012.
  • Hugald Grafe: Kirche unter Dalits, Adivasi und Kastenleuten in Südindien. Die indischen Partnerkirchen der Lutherischen Kirchen in Niedersachsen. Werden und Wachsen. Quellen und Beiträge zur Geschichte der Hermansburger Mission und des Ev.-luth. Missionswerkes in Niedersachsen Bd. 22. LIT Verlag Dr. W. Hopf, Berlin 2013.

Weblinks[Bearbeiten]