Liste der Erzbischöfe von Ohrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgenden Personen waren Erzbischöfe bzw. Bischöfe vom Erzbistum Ohrid in Ohrid (heute Mazedonien):

Erzbischöfe als Angehörige der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche[Bearbeiten]

  • Kliment (886 - 916)
  • ..
  • Germanos I. (976–1000) Patriarch von Bulgarien und Erzbischof von Ohrid
  • Philipp (1000–1015) Patriarch von Bulgarien und Erzbischof von Ohrid
  • David (1016–1018) Patriarch von Bulgarien und Erzbischof von Ohrid

Unterstellung unter das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel[Bearbeiten]

  • Johann I. Debranin 1018–1037
  • Leo I. Carigradjanin 1037–1056
  • Theodolus I. 1056–1065
  • Johann II. Lampinus 1065–1078
  • Johann III. Ainos 1078–1079
  •  ?
  • Theophylakt 1084–1107
  • Leo II. Mung 1108–1120
  • Michael I. 1120
  • Maximus 1120–1143
  • Johannes Adrian IV. Komnenos [1] 1143–1157 (Erzbischof von Justiniana Prima und Bulgarien)
  • vakant
  • Konstantin I. 1160–1170
  • vakant
  • Johann V. Kamatar 1183–1213
  • vakant
  • Demetrios Chomatianos 1216–1234, krönte Theodoros I. Angelos zum byzantinischen Kaiser
  • vakant
  • Joannicius 1250
  • Sergius 1250
  • Konstantin II. Cavasila 1250–1270
  • Jakob Proarhius 1270–1289
  • Adrian 1289
  • Gennadius 1289–1295
  • Makarius I. 1295–1299
  • vakant
  • Gregor I. 1317–1346
  • Anthemius Metohit 1346
  • Matthias 1346
  • Nikolaus II. 1346–1364
  • Gregor II. 1364–1378
  • vakant
  • Nikodemus 1451–1453
  • vakant
  • Dorotheus 1468-?
  • Mark Xilokaraph 1523–1550 gemeinsam mit
  • Nikolaus III. 1523–1550 und
  • Zacharias 1523–1550
  • Prochorus 1523–1550
  • Simeon Raski 1550–1551
  • vakant
  • Nikanor 1565
  • Paisius 1565–1572
  • Parthenius I.
  • Sophronius 1572–1575
  • Makarius II. 1575–1586
  • Gabriel I. 1586–1593
  • Theodolus II. 1593
  • Joachim 1593
  • Gabriel II. 1593–1598
  • Varlaam 1598–1604
  • Nektarius I. 1604–1606
  • Porphyry 1606
  • Athanasius I. 1606–1616
  • Nektarius II. 1616–1617
  • Georg 1617–1623
  • Mitrophanus 1623–1628
  • Joasaph I. 1628–1629
  • Abraham Mesaps 1629–1634
  • Miletij I. um 1637
  • Daniil ?
  • Chariton 1643–1646
  • Dionysius I. 1654
  • Gabriel III. 1654–1660
  • Ignatius I. 1660 erwähnt
  • Athanasius II. 1660–1666
  • Zosim I. 1666–1667
  • Arsenius I. 1668–1670
  • Panaret 1671–1673
  • Nektarius III. 1673
  • Ignatius II. 1673
  • Gregor III. 1673–1676
  • Theophanus 1676–1677
  • Miletij II. 1677–1679
  • Parthenius II. 1679–1683
  • Gregor IV. 1683–1688
  • Germanus II. 1688–1691
  • Gregor V. 1691–1693
  • Ignatius III. 1693–1695
  • Zosim II. 1695–1699
  • Raphael 1699–1703
  • Ignatius IV. 1703–1706
  • Dionysius II. 1706–1707
  • Methodius I. 1708
  • Zosim III. 1708–1709
  • Dionysius II. 1709–1714
  • Philotius 1714–1718
  • Joasaph II. 1719–1745
  • Joseph I. 1746–1749
  • vakant
  • Dionysius III. 1752
  • vakant
  • Joseph II. 1755
  • Dionysius IV. 1756
  • Methodius II. 1757–1759
  • Kyril 1759–1762
  • Jeremiah 1763
  • Ananius 1763
  • Arsenius II. 1763–1767 (letzter Erzbischof)
  • Das Erzbistum wird wegen inneren Konflikten und Unterdrückung durch das Osmanische Reich abgeschafft. 1872 durch ein Volksentscheid als Teil der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche wieder hergestellt.

Bischöfe als Teil der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg wird das Bistum Teil der Serbisch-Orthodoxen Kirche.

Bischöfe als Teil der Serbisch-Orthodoxen und Mazedonisch-Orthodoxen Kirche[Bearbeiten]

Serbisch-Orthodoxe Kirche[Bearbeiten]

  • Varnava (Petar Rosić), 1918–1920 (Administrator)
  • Nikolaj (Nikolaj Velimirović), 1920–1936 (erster Bischof)
  • vakant
  • Platon (Milivoje Jovanović), 1938–1939 (letzter Bischof)
  • Vikentije (Vitomir Prodanov), 1940–1947 (Administrator)
  • Hariton, 1941–1945 (Exarch von Ohrid-Bitola)
  • Jovan VI. (Zoran Vraniškovski), seit 2002 (Exarch von Ohrid und Metropolit von Skopje der serbisch-orthodoxen Kirche, von der mazedonisch-orthodoxen Kirche mehrheitlich nicht anerkannt)

Mazedonisch-Orthodoxe Kirche[Bearbeiten]

Erneute Abschaffung des Bistums durch die Kommunisten. Aufgrund der Änderung politischer Verhältnisse wird das Erzbistum erneut gegründet. Die Erzbischöfe von Ohrid sind zugleich Erzbischöfe der mazedonisch-orthodoxen Kirche und Metropoliten von Skopje. Sitz der Erzbischöfe ist Skopje.

  • Dositej II. (Dimitrije Stojković), 1958–1981
  • Angelarij (Cvetko Krstevski), 1981–1986
  • Gavril II. (Đorđi Milosev), 1986–1992
  • Mihail (Metodij Gogov), 1993–1999
  • Stefan (Stojan Veljanovski), seit 1999

Literatur[Bearbeiten]

  • Edgar Hösch / Karl Nehring / Holm Sundhaussen (Hrsg.): Lexikon zur Geschichte Südosteuropas, Böhlau Verlag, Wien/Köln/Weimar 2004, ISBN 3-205-77193-1 (Böhlau).
  • Ivan Snegarov: Istorija na ohridskata arhiepiskopija, Sofia 1924.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hösch/Nehring/Sundhaussen, 2004, S.485