Literaturagent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Literaturagent ist ein Dienstleister, der Schriftsteller betreut und an Verlage und andere Medienunternehmen vermittelt. Seine Aufgabe ist, einen Rahmen zu schaffen, in dem Autor und Verlag miteinander arbeiten. Der Literaturagent handelt für die Manuskripte der von ihm vertretenen Schriftsteller Verträge aus, sucht Verlage für neue Bücher und Interessenten für Drittrechte (Verfilmung, Übersetzung, Audiorechte usw.).

Agenten behalten für ihre Leistungen eine Provision von ihren Mandanten ein, im Schnitt ca. 15 % des Autorenhonorars. Literaturagenten vertreten auch ausländische Verlage und Autoren. Deutschen Verlagen bieten sie dann die entsprechenden Übersetzungsrechte an.

Arbeitet ein Autor mit einem Agenten, muss der Lektor, wenn er an dem Manuskript interessiert ist, den Vertrag mit dem Agenten aushandeln. Autoren von Publikumsverlagen lassen sich häufiger von Literaturagenten vertreten als Autoren von Fachbuchverlagen.

Anforderungen[Bearbeiten]

Literaturagenten sind auf den Buchmarkt spezialisiert und wissen, welche Verlage sich erfahrungsgemäß für welche Bücher interessieren bzw. eignen. Sie kennen sich mit den entsprechenden Verträgen, dem Urheberrecht und Lizenzen aus. Seriöse Agenten sind in Verlagen bekannt und kennen die Lektoren (bzw. die Lektorate).

Weniger seriöse Agenten verlangen von Autoren Zahlungen, lange bevor Verhandlungen mit Verlagen zum Erfolg führen. Der erfolgreiche Abschluss von Verträgen wird deshalb in der Folge zweitrangig; d.h. er entwickelt sich bestenfalls zum Profit für den Literaturagenten (siehe auch Zuschussverlag). Auch der ausbleibende Vermittlungs-Erfolg kann den weniger seriösen Agenten kennzeichnen.

Literaturagenten im Zeitschriftenmarkt[Bearbeiten]

Auch im Yellow-Press-Bereich sind Literaturagenten tätig, die kurze Trivialliteraturtexte wie Krimis, Liebesgeschichten und so genannte „Wahre Geschichten“ (Bekenntnisse) gegen Provision an die Zeitschriften vermitteln. Manche Zeitschriften arbeiten ausschließlich über Literaturagenten, sodass ein Autor einen Agenten einschalten muss, um ins Geschäft zu kommen.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Bundesrepublik beschäftigten sich Literaturagenten anfangs hauptsächlich mit der Vermittlung ausländischer Autoren an deutsche Verlage. Anders als in den USA, wo fast alle Autoren von Literaturagenturen betreut wurden, handelten in Deutschland die Verlage und die Autoren die Verträge direkt aus. Die Bedeutung der Literaturagenten beim Vermarkten von Manuskripten scheint allerdings in den letzten Jahren auch in Deutschland zuzunehmen.

Seit Ende der 1980er Jahre gründeten sich in Deutschland immer mehr Literaturagenturen, die deutsche Autoren betreuten und vermittelten.

Literatur[Bearbeiten]