Longwood House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Longwood House

Longwood House war der Exilwohnsitz Napoleon Bonapartes nach seiner Verbannung auf die Insel St. Helena. Er lebte dort vom 10. Dezember 1815 bis zu seinem Tode am 5. Mai 1821. Das Gebäude befindet sich im Nordosten St. Helenas, im eher windigen und feuchten Teil der Insel.

Geschichte[Bearbeiten]

Longwood House, 1837
Das Sterbezimmer Napoleons, um 1870
Longwood House, 2008

Zunächst war Longwood die Residenz des britischen Gouverneurs und wurde eigens für den Einzug Napoleons und seines Gefolges entsprechend hergerichtet. Kurz vor seinem Tod war ein Ersatzhaus namens New Longwood im Bau befindlich, welches aber nicht mehr rechtzeitig fertig wurde. Im Februar 1818 schlug der damalige Gouverneur Sir Hudson Lowe Lord Bathurst vor, Napoleon in ein anderes Haus zu verlegen, das in einem freundlicheren Klima lag. Doch die Veröffentlichungen Gourgauds in London bewogen Lord Bathurst dazu, Napoleon in Longwood zu belassen, um eine mögliche Flucht zu verhindern. Das Haus befindet sich im windig-feuchten Teil der Insel und weist klimatisch ungünstige Bedingungen für die Gesundheit auf, was Napoleon, der in seinem Exil immer wieder davon ausging, vorsätzlich von den britischen Behördern körperlich geschwächt und vergiftet zu werden, in gewisser Weise recht gab.

Nach Napoleons Tod[Bearbeiten]

Nach Napoleons Tod wurde das Haus der East India Company übergeben, kam aber 1833 wieder in den direkten Besitz der britischen Krone. Zunächst wurde es für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. Berichte über den zunehmenden Verfall des Hauses erreichten Napoleon III., der 1854 mit der britischen Regierung den Verkauf des Grundstücks an Frankreich aushandelte. 1858 schließlich konnte Longwood House und das Areal rund um das Grab für eine Gesamtsumme von 7100 Pfund übergeben werden. Seitdem befinden sich beide Eigentümer unter der Verwaltung des französischen Außenministeriums. Ein Vertreter der Regierung lebt in Longwood und ist zuständig für die Erhaltung, Pflege und Verwaltung beider Besitztümer. 1959 wurde das Haus der Familie Balcombs von Mabel Brookes ebenso der französischen Nation als Geschenk übergeben. Hier verbrachte der Kaiser die ersten beiden Monate auf St. Helena bei einer befreundeten Familie, bevor er in Longwood einziehen konnte.

Heute ist Longwood House ein Museum und Wohnsitz des französischen Konsuls auf der Insel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Paul Kauffman, The Dark Room at Longwood (2000)

Weblinks[Bearbeiten]

-15.95015-5.68305Koordinaten: 15° 57′ 1″ S, 5° 40′ 59″ W