Lotus 20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lotus 20 war ein Formel-Junior-Rennwagen, 1961 gebaut vom britischen Motorsportteam Lotus.

Lotus 20
4-Zylinder-Cosworth-Motor des Lotus 20

Der Lotus 20 wurde 1961 auf der Londoner Racing-Car-Show vorgestellt. Der Formel-Junior-Wagen war aerodynamischer als sein kantiger Vorgänger, der Lotus 18. Der Fahrer saß in einer halb zurückgelehnten Position. Diese Sitzposition entsprach bereits der später üblichen fast liegenden Position des Fahrers im Cockpit. Die Frontpartie war schmal, da man den Tank hinter dem Fahrersitz angebracht hatte. Der Wagen verfügte über schmalere Vorderreifen als der Lotus 18, und die Hinterradbremsen wurden nach innen verlegt.

Der 20B hatte bereits Scheiben- statt Trommelbremsen. Der Cosworth-Motor mit seinen 1098 cm³ leistete 85 PS.

1961 siegte Kurt Ahrens sen. auf einem Lotus 20 beim Internationalen Autobahnspinne-Rennen auf der Autobahnspinne Dresden.

Der Lotus 20, von dem 118 Exemplare gebaut wurden, war ein höchst erfolgreiches Rennfahrzeug. Viele wurden aufgerüstet und umgebaut. Einige kam bis Mitte der 1960er Jahre in den Händen von Privatiers sogar in der Formel 1 zum Einsatz.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7.