Mägdekrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die tschechische Sage. Für eine Beschreibung der gleichnamigen Pflanze siehe Besenginster.
Ctirad und Šárka
von Josef V. Myslbek (1881)

Der Mägdekrieg (auch Amazonenkrieg oder Böhmischer Mägdekrieg; tschech. Dívčí válka) ist ein sagenhafter Krieg zwischen Frauen und Männern um die Herrschaft in Böhmen.

Überlieferung[Bearbeiten]

Die älteste schriftliche Überlieferung findet sich in der Chronik des Cosmas von Prag zu Beginn des 12. Jahrhunderts. Nach ihr lebten die Mädchen des Landes nach dem Tod der Fürstin Libuše wie Amazonen, wählten sich eigene Anführerinnen, trugen die gleiche Kleidung wie die Männer, jagten in den Wäldern und suchten sich ihre Männer selbst aus. Als sie sogar eine eigene Burg namens Děvín (Mädchenburg) errichteten, bauten die Männer in der Nähe an der Stelle des späteren Vyšehrad eine zweite Burg mit dem Namen Chrasten und es kam zum Krieg zwischen beiden Geschlechtern. Zum Friedensschluss wurde ein dreitägiges Festmahl ausgerichtet, doch bereits in der ersten Nacht entführte jeder Mann eine Frau, und seitdem lebten die Frauen unter der Vorherrschaft der Männer.

Die Chronik des Dalimil staltet den Sagenstoff im 14. Jahrhundert im Stil der höfischen Epik aus. Zum Anführer der Männer wird Libušes Mann Přemysl, die gewählte Königin der Frauen erhält den Namen Vlasta. Dalimil bindet auch das Motiv der Verführung in die Erzählung ein. Šárka, die schönste unter den Frauen, lässt sich zum Schein fesseln und lockt so einen jungen Adligen namens Ctirad in die Falle. Die Frauen flechten ihn den anderen Männern zur Abschreckung ins Rad. Er überlebt die Tortur und lässt nach dem endgültigen Sieg Přemysls Šárka lebendig begraben. Besonders dieses Motiv wurde später mit zahlreichen phantastischen Details ausgestaltet und variiert.

Interpretation und Rezeption[Bearbeiten]

Der Historiker Dušan Třeštík identifiziert die Erzählung als einen der vier tschechischen Mythen, neben einem indogermanischen Mythos von der Erschaffung der Welt, der Ankunft des Stammes im Land unter Urvater Čech und der Hochzeit des Pflügers Přemysl mit der Wahrsagerin Libuše.

Die „Burg der Frauen“ wurde an verschiedenen Orten zu lokalisieren versucht, die diesen Namen tragen. Neben dem Berg Děvín in Nordböhmen gibt es auch einen gleichnamigen Berg in Mähren.

Belletristik
  • Friedrich C. Schubert: Wlasta oder der Mägdekrieg. Tragödie in vier Aufzügen. Schreiber, München 1877.
  • Carl Franz van der Velde: Der böhmische Mägdekrieg. Novelle. Verlag Macklot, Stuttgart 1824 (frei nach dieser Sage).
  • Carl Franz van der Velde: Der böhmische Mägdekrieg. Drama in fünf Acten. In: Die deutsche Schaubühne, Bd. 12 (1871), Heft 7/8, S. 1-22.
Musik

Der dritte Satz von Bedřich Smetanas sinfonischer Dichtung Mein Vaterland trägt den Namen Šárka, auch hier geht es um diesen Sagenstoff.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dušan Třeštík: Mýty kmene Čechů. Nakladatelství lidové noviny, 2003, ISBN 80-7106-646-X.
  • Naďa Profantová, Martin Profant: Encyklopedie slovanských bohů a mýtů. Nakladatelství Libri, Praha 2000, ISBN 80-7277-011-X
  • Kosmova Kronika česká. Paseka, Praha-Litomyšl 2005, ISBN 80-7185-515-4.
  • Kronika tak řečeného Dalimila. Svoboda Praha 1977.

Weblinks[Bearbeiten]