Maba (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maba

Gesprochen in

Tschad
Sprecher ca. 250.000 (Stand von 1999)
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3:

mde

Das Maba (Eigenbezeichnung: bora/bura mabaŋ) gehört zur Untergruppe der nach ihm benannten Maba-Sprachen innerhalb des ostsudanischen Zweigs der nilosaharanischen Sprachfamilie. Es wird von ca. 250.000 Menschen im östlichen Tschad (Wadai u. Biltine) gesprochen.

Die Angehörigen des Volkes der Maba sind meist Anhänger des Islam.

Eine weitere wichtige Sprache in der Maba-Gruppe ist das Masalit.

Die Gliederung der Maba-Sprachen[1][Bearbeiten]

  • Maba-Sprachen
    • Mabang-Gruppe
      • Kendeje (ca. 2.000)
      • Maba-Gruppe
        • Maba (ca. 250.000)
        • Marfa (ca. 5.000–10.000)
      • Masalit-Gruppe
        • Massalat (ca. 10, Stand 1991)
        • Masalit (ca. 240.000)
        • Surbakhal (ca. 8.000)
      • Runga-Kibet-Gruppe
        • Kibet (ca. 20.000)
        • Runga (auch: Aiki; ca. 20.000)
    • Karanga (ca. 10.000)

Außer dem Masalit, das hauptsächlich im Sudan lokalisiert ist, werden alle diese Sprachen im Tschad (teilweise auch in der Zentralafrikanischen Republik) gesprochen.

Vergleichender Wortschatz[2][Bearbeiten]

Wortbedeutung Maba Masalit Wortbedeutung Maba Masalit
Frau mušɔŋ muco Wasser ʌnji sa
Kopf kiji kuju Feuer wʌsik waasi
Auge kʌsik kɔɔgi eins tek tiilo
Ohr kɔye kɔyee zwei mbaar mbʌra
Nase bɔɲ durmi(h) drei kɔŋaal kaaŋ
Mund kʌna kanah vier asaal aas
Zahn satik kʌcine fünf tuur toor
Hand kara kɔrɔ zehn atuk uttuk
Fuß ja dowi

Anmerkung[Bearbeiten]

Maba und die Maba-Sprachen (engl. Maban languages) sind nicht zu verwechseln mit der westnilotischen Sprache Mabaan.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach Ethnologue, s. Weblinks
  2. nach Paul Doornbos u. M. Lionel Bender: Languages of Wadai-Darfur. In: M. Lionel Bender (Hrsg.): Nilo-Saharan Language Studies. Michigan State University, 1983, S. 43–79.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ali Abdoullay Dahab et al.: Lexique maba-français. Association SIL Projet maba. N’Djaména (Tchad) 2003.
  • John T. Edgar: A Masalit grammar: with notes on other languages of Darfur and Wadai. Reimer, Berlin 1989.
  • John T. Edgar: Maba-group lexicon. Reimer, Berlin 1991.
  • Pierre Nougayrol: La langue des Aiki dits Rounga: Tchad, République centrafricaine. Esquisse descriptive et lexique. Geuthner, Paris. 1990.
  • Georges Trenga: Le Bura-Mabang du Ouadaï. Notes pour servir à l’étude de la langue maba. Institut d’Ethnologie, Paris 1947. (geschrieben in den Jahren 1905–1907)

Weblinks[Bearbeiten]