Mach-Zehnder-Modulator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mach-Zehnder-Modulator ist ein optisches Bauteil, um Licht in seiner Intensität zu modulieren.

Schematischer Aufbau eines Mach-Zehnder-Modulators. BS: Strahlteiler, M: Spiegel.
Transmission eines Mach-Zehnder-Modulators in Abhängigkeit von der angelegten Spannung.

Der Modulator stellt ein Mach-Zehnder-Interferometer dar, in dessen einen Arm ein elektrooptisches Element (Pockels- oder Kerr-Zelle) gestellt wird, um eine Phasenverschiebung zwischen beiden Interferometerarmen zu erzeugen. Je nach Wert der Phasenverschiebung variiert die Intensität am Ausgang des Interferometers. Die Transmission T des Modulators berechnet sich nach:

 T(U) = \cos^2 \left(\frac{\varphi_0}{2} - \frac{\pi U}{2 U_{\pi}} \right).

U ist hierbei die an dem elektrooptischen Element angelegte Spannung, U_{\pi} ist die Spannung, bei der maximale Transmission erreicht wird und \varphi_0 ein konstanter Phasenwert, der durch den Aufbau des Modulator gegeben wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bahaa E. A. Saleh, Malvin C. Teich: Fundamentals of Photonics. Wiley & Sons, 2007 ISBN 0-471-35832-0.

Weblinks[Bearbeiten]