Mager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mager (Begriffsklärung) aufgeführt.

Mager oder Magier ist ein Wanderwort altiranischer Herkunft, das spätestens seit dem 4. Jahrhundert v. Chr eine allgemeine Bezeichnung für einen zoroastrischen Priester darstellt. Linguistisch liegt ihm die indogermanische Wurzel *magh- mit der Bedeutung „können, vermögen, helfen“ zugrunde, zu deren Wortfamilie auch „(ver)mögen“, „Macht“ und „Maschine“ gehören.[1] Die Bedeutung des Wortes vor dem 4. Jh. v. Chr. ist nicht ganz geklärt.

Vor dem 4. Jh. v. Chr.[Bearbeiten]

Im Avesta[Bearbeiten]

Der älteste Beleg des Wortes stammt aus dem Avesta, konkret aus den Gathas Zarathustras, und liegt in der avestischen Sprache vor. Als Nominativ kommt das Wort jedoch nur ein einziges Mal vor, und auch nur in einer Verbindung, moghu.tbisch, was „feindselig gegenüber den Moghu“ bedeutet. Aus dem Kontext ist nicht mehr zu erraten, aber den 700–1800 Jahre später geschriebenen zoroastrischen Kommentaren ist zu entnehmen, dass die Theologen den Begriff als „feindselig gegenüber der zoroastrischen Gemeinschaft“ verstanden. In adjektivierter Form ist dem Begriff maghavan das Suffix -van mit der Bedeutung „innehabend“ zu entnehmen. Mary Boyce übersetzt ‚maghavan‘ entsprechend als „von der Lehre Zarathustras erfüllt“.[2]

In der Behistun-Inschrift[Bearbeiten]

In der trilingualen Behistun-Inschrift des persischen Großkönigs Darius I. (549–486 v. Chr.) tragen bestimmte Aufständische die Bezeichnung „Mager“, hierbei in der altpersischen Fassung als Magusch. Was der Begriff in diesem Kontext bedeutet, ist ebenfalls nicht ganz geklärt. Es ist wahrscheinlich nicht die Bezeichnung eines Meders, denn die Behistun-Inschrift sollte als Warnung an potenzielle Aufständische dienen, und der Großkönig hätte nicht darauf verzichtet, seine nächsten Nachbarn zu erwähnen.

In den griechischen Quellen[Bearbeiten]

Einen geringfügig späteren Beleg als die Behistun-Inschrift liefert Heraklit (520–460 v. Chr.), der die Mager (Altgriechisch μάγος – mágos, Plural μάγοι – magoi) und andere wegen ihrer „pietätlosen“ Riten beschimpft. Hier sind die Mager schon mit religiösen Aktivitäten assoziiert.[3]

In den Historien des Herodot (Mitte 5. Jh. v. Chr) hat das griechische magoi zwei Bedeutungen. Einmal erscheint es als Name eines der sechs medischen Volksstämme.[4] Ein anderes Mal verwendet Herodot das Wort als allgemeine Bezeichnung für einen iranischen Priester, dessen Volksstamm er jedoch nicht erwähnt. Ob Herodots medischer Volksstamm gleichzeitig eine Priesterkaste war, bleibt somit unklar. Die Namen der medischen Stämme werden durch keinen anderen Zeitzeugen bestätigt. Herodots Aufzeichnungen beziehen sich außerdem nur auf die iranischen Handelsfamilien, die in Kleinasien lebten. Herodot selbst hat iranischen Boden nie betreten.

Weitere griechische Autoren folgen u. a. Xenophon, der die Mager des achämenidischen Hofes als Experten in allen religiösen Angelegenheiten beschreibt. In Kyropaedia, seiner Pseudobiographie des Kyros II., sieht Xenophon ebenfalls vor, dass die Mager für die Ausbildung des späteren Königs verantwortlich sind.

Seit dem 4. Jh. v. Chr.[Bearbeiten]

In griechischen und römischen Quellen[Bearbeiten]

Spätestens in den griechischen und römischen Texten des 4. Jahrhunderts v. Chr. dienen mágos und magus unmissverständlich als Bezeichnung eines zoroastrischen Priesters. In diesen Texten, die bis in unsere Zeit hineinreichen, wird Zarathustra selbst als Mager genannt, und dem Amt werden verschiedenste Aufgaben zugeschrieben, von der Wahrsagung bis hin zur Totenbeschwörung.[5] Der Begriff hat in dieser Zeit nicht selten auch eine negative Konnotation; Plinius and Plutarch waren besonders kritisch gegenüber den Magern.

Die astrologischen Deutungen der „Weisen aus dem Morgenland“ (Mt 2,1–12 EU), bei Matthäus magoi genannt, zuweilen auch als „Heilige Drei Könige“ bezeichnet, die der biblischen Überlieferung nach einem Stern nach Bethlehem folgten, sind möglicherweise das bekannteste Beispiel der Auffassung, die Mager seien Experten der Astrologie gewesen. Im Europa des 21. Jahrhunderts ist die Verbindung mit den (ursprünglich religiösen) Zauberkünsten in den Worten ‚Magie‘ und ‚Magier‘ erhalten.

Im Iran[Bearbeiten]

Im Iran selbst erscheint das Wort erst wieder in den Inschriften des Kartir in frühsassanidischer Zeit. Diesen ist zu entnehmen, dass sich der Begriff magu auch unter Zoroastrieren bereits zu einem Synonym für ‚Priester‘ entwickelt hatte. Das neupersische Wort mobed, das heute einen zoroastrischen Theologen bezeichnet, ist eine sprachliche Weiterentwicklung vom mittelpersischen magu-pat, „Hauptpriester“.

In der arabischen Welt[Bearbeiten]

In der arabischen Welt des 6. Jh., ist majusi ebenfalls ein fester Begriff für einen Zoroastrier (und nicht ausschließlich für einen zoroastrischen Priester). Während des ersten Golfkriegs (1980–1988) zwischen dem Iran und dem Irak war das Wort ein Propagandabegriff der Iraker und sollte andeuten, dass die Iraner keine echten Muslime seien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julius Pokorny: Indogermanisches etymologisches Wörterbuch; S. 695
  2. Boyce, Mary (1975). A History of Zoroastrianism, Band. I. Leiden: Brill, S. 251.
  3. Zitiert in Clemens, Protrepticus 12
  4. Die anderen nennt Herodot Buser, Paretakener, Struchaten, Arizanter und Budier, Historien 1,101.
  5. Strabo, xvi. 2.39