Manfred Grund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen LDPD-Politiker siehe Manfred Grund (LDPD)
Manfred Grund (2010)

Manfred Grund MdB, (* 3. Juli 1955 in Zeitz) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 1998 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Grund absolvierte ein Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Dresden und schloss dieses 1980 als Diplom-Elektroingenieur ab. Anschließend war er bis 1990 als Bereichsingenieur im Energiekombinat Erfurt, Betriebsteil Bleicherode, tätig. Von 1990 bis 1994 arbeitete er als Erster Beigeordneter und Dezernent in der Kreisverwaltung Heiligenstadt.

Partei[Bearbeiten]

Im Januar 1990 wurde Grund Mitglied der CDU. Von 1994 bis 2001 war er stellvertretender Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Eichsfeld und daneben von 1994 bis 2003 sowie seit 2013 Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Heiligenstadt. Seit 1998 gehört er dem CDU-Landesvorstand in Thüringen an.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Seit 1994 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier ist er seit 1998 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 1994 bis 1998 war er zudem Abgeordneter des Kreistag des Kreises Eichsfeld. Seit 2014 ist er Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat Heiligenstadt.

Manfred Grund ist 1994 und 1998 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Nordhausen – Worbis – Heiligenstadt, 2002 des Wahlkreises Eichsfeld – Nordhausen und 2005 und 2009 des Wahlkreises Eichsfeld – Nordhausen – Unstrut-Hainich-Kreis I in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 37,4 % der Erststimmen; bei der Bundestagswahl 2009 konnte er dieses Ergebnis auf 43,0 % und 2013 auf 49,8 % verbessern.[1] Im Jahr 2013 besuchte Grund Nordkorea.[2][3]

Parlamentarische Funktionen[Bearbeiten]

Grund ist Vorsitzender der Landesgruppe Thüringen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Er wurde nach der Bundestagswahl im September 2013 von den neun neugewählten Bundestagsabgeordneten aus Thüringen in dieser Funktion bestätigt. Er ist auch Mitglied des Ältestenrates mit Kommission für Mitarbeiterangelegenheiten und Innerer Kommission. Manfred Grund ist weiterhin Mitglied in folgenden Ausschüssen und Gremien[4]:

Ehrenämter[Bearbeiten]

Von 1994 bis 2002 war Manfred Grund Mitglied im Aufsichtsrat der Leinefelder Wohnungsgenossenschaft und von 2002 bis 2011 Mitglied des Vertreterversammlung der Feuerwehrunfallkasse Thüringen.

Er ist Vorsitzender des Deutsch-Moldauischen Forums und der Deutsch-Kasachischen Gesellschaft.

Privates[Bearbeiten]

Manfred Grund ist römisch-katholisch, verheiratet und Vater von drei Kindern.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manfred Grund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundestagswahlkreis 189: Ergebnisse beim Landeswahlleiter Thüringen
  2. Reise nach China und Nordkorea
  3. Wahl 2013 - Manfred Grund, der Politik-Ingenieur Thüringer Allgemeine, online
  4. http://www.manfred-grund.de/inhalte/1023243/der-politiker/index.html
  5. Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums - 18. Bundestag Bundestag, online, abgerufen am 19. September 2014.
  6. Vorstände der Parlamentariergruppen in der 18. Wahlperiode. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, abgerufen am 11. September 2014.
  7. http://www.manfred-grund.de/inhalte/1023157/der-mensch/index.html