Marcella Albani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcella Albani, Fotografie (um 1928) von Alexander Binder

Marcella Albani, eigentlich Aida Annita Maranca, (* 7. Dezember 1899 in Rom; † 11. Mai 1959 in Wiesbaden) war eine italienische Schauspielerin, Filmproduzentin und Autorin, die besonders im deutschen Stummfilm erfolgreich war.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Vater Oreste Maranca war Besitzer einer angesehenen Gastwirtschaft in Trastevere. Sie besuchte die Höhere Töchterschule, das Gymnasium sowie die Gabelsberger-Nöe-Stenographieschule in Rom. Ihre Ausbildung als Schauspielerin erhielt sie an der Akademia Santa Cecilis in Rom.

Für den Film wurde sie von Guido Parisch entdeckt, der ihr den Künstlernamen Marcella Albani gab. Ihr Filmdebüt gab sie 1919 in Seelenkampf der Myriam-Film, in dem sie die Hauptrolle übernahm. Nach einem weiteren Film für die Myriam-Film drehte Albani von 1920 bis 1922 zahlreiche Filme für die Amrosio-Film in Turin. Sie arbeitete bei den Filmdramen und Abenteuerstreifen mit Parisch als Regisseur zusammen.

Albani kam 1923 mit Parisch nach Berlin und hatte in Deutschland sofort Erfolg. Sie drehte zunächst für die Berliner Nivo-Film, sowie ab 1924 für ihre eigene Marcella Albani GmbH. Bis 1926 führte meist Guido Parisch unter dem Pseudonym Guido Schamberg in ihren Filmen Regie. Während der gesamten 1920er-Jahre verkörperte sie im deutschen Stummfilm elegante südländische Schönheiten. Auch in französischen, tschechoslowakischen und österreichischen Filmen wirkte sie mit.

Mit dem Aufkommen des Tonfilms widmete sie sich vermehrt ihrer literarischen Tätigkeit und veröffentlichte einige Romane wie Glauca, l’amata l’innamorata, der in deutscher Sprache als Liebelei und Liebe erschien. La Citta dell’ Amore wurde durch den Regisseur Mario Franchini verfilmt. Franchini war seit 1931 ihr Ehemann, mit dem sie ein Kind hatte. Sie starb an einem Tumor.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1919: Seelenkampf
  • 1919: Schatten, der zurückkehrt
  • 1921: Amore in fuga
  • 1921: La Madonna della Robbia
  • 1921: L'immortale
  • 1921: La figlia delle onde
  • 1921: Bufera
  • 1921: La routa del falco
  • 1922: Ferro di cavallo
  • 1922: La sposa perduta
  • 1922: Frauenschicksal
  • 1923: Das Spiel der Liebe (auch Produktion)
  • 1923: Im Rausche der Leidenschaft (auch Produktion)
  • 1924: Guillotine (auch Produktion)
  • 1925: Briefe, die ihn nicht erreichten
  • 1925: Das Geheimnis der alten Mamsell
  • 1926: Die Flucht in den Zirkus
  • 1926: Die geschiedene Frau
  • 1926: Dagfin
  • 1927: Da hält die Welt den Atem an
  • 1927: Liebesreigen
  • 1927: Die Pflicht zu schweigen
  • 1927: Der Fluch der Vererbung
  • 1927: Das Geheimnis des Abbé X
  • 1927: Fürst oder Clown
  • 1928: Die Dame in Schwarz
  • 1928: Geheimnisse des Orients
  • 1928: L'évadée
  • 1928: Das letzte Souper
  • 1928: Der Kampf ums Matterhorn
  • 1929: Hřichy Lasky
  • 1929: Anschluß um Mitternacht
  • 1929: Sturmflut der Liebe
  • 1929: Masken
  • 1929: Vertauschte Gesichter
  • 1929: Das Erlebnis einer Nacht
  • 1929: Das Weib am Kreuze
  • 1930: Corte d'Assise
  • 1932: Zaganella e il caliere
  • 1933: Non son gelosa
  • 1933: La città dell'amore
  • 1934: Ritorno alla terra
  • 1935: Stradivari
  • 1936: Der Kaiser von Kalifornien

Literatur[Bearbeiten]

  • Albani, Marcella. In: Kurt Mühsam, Egon Jacobsohn: Lexikon des Films. Verlag der Lichtbildbühne, Berlin 1926, S. 5–6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marcella Albani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien