Marcellus-Statue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Marcellus-Statue

Die Marcellus-Statue stellt Marcellus, den Neffen des Augustus dar.

Die Statue stellt ihn als einen Redner in der Pose des Hermes Logios, des Gotts der Redekunst – mit erhobener rechter Hand und einer Schildkröte an seiner Seite – dar. In dieser Art wurden erstmals die gefallenen Helden der Schlacht von Koroneia (447 v. Chr.) dargestellt. Die Marmorstatue hat eine Höhe von 1,80 m und wurde wohl um 20 v. Chr. von Augustus in Auftrag gegeben. Die Schildkröte trägt den Namen des Künstlers:

ΚΛΕΟΜΕΝΗΣ
ΚΛΕΟΜΕΝΟΥΣ
ΑΘΗΝΑΙΟΣΕ
ΠΟΙΗΣΕΝ
(„Kleomenes, der Sohn des Kleomenes aus Athen“)

Da man die Statue zeitweilig für eine Darstellung des Germanicus hielt, wurde der Künstler auch Kleomenes Germanicus genannt.

Vor 1590 befand sich die Skulptur in der römischen Villa Montalto Negroni des Papsts Sixtus V.. 1664 wurde sie von Ludwig XIV. nach Frankreich überführt und in der Spiegelgalerie von Schloss Versailles ausgestellt. 1802 wurde die Statue in den Louvre gebracht, wo sie noch heute zu sehen ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Smith: Cleomenes. In: ders.: Dictionary of Greek and Roman Biography and Mythology, 1867 (online bei Wikisource)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marcus Claudius Marcellus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien