Margaret Chan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret Chan (2007)

Margaret Chan Fung Fu-chun (chinesisch 陳馮富珍 / 陈冯富珍; * 1947 in Hongkong) ist seit 2006 Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und wurde im Mai 2012 für eine zweite Amtsperiode bis zum 30. Juni 2017 gewählt.[1] Sie ist die erste Chinesin, die einer UN-Sonderorganisation vorsteht.

Biografie[Bearbeiten]

Margaret Chan schloss ihr Medizinstudium an der kanadischen Universität von West-Ontario ab. Zurückgekehrt nach Hongkong, trat sie 1978 in die Gesundheitsbehörde der damaligen britischen Kronkolonie ein. Von 1994 bis 2003 war sie Gesundheitsdirektorin in der Regierung von Hongkong. In dieser Funktion war sie auch verantwortlich für die Bekämpfung der Vogelgrippe H5N1 (1997) und von SARS im Jahr 2003, dessen Ausbruch in Hongkong fast 300 Todesopfer forderte. Für ihre zögerliche Haltung bei der Bekämpfung von SARS wurde sie von der Öffentlichkeit und vom Parlament kritisiert.[2] Andererseits kam eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission zum Schluss, dass ihr das Missmanagement nicht zugerechnet werden konnte.[3]

Noch im selben Jahr verließ sie ihr Amt, um bei der WHO eine Stelle als Direktorin der Abteilung zum Schutz der menschlichen Umwelt anzunehmen. Im Jahr 2005 wurde sie Direktorin der WHO-Abteilung für die Überwachung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten sowie Stellvertreterin des Generaldirektors für den Bereich Grippe-Pandemie.

Sie wurde wegen ihrer Zustimmung zur Einstufung des H1N1-Virus als Pandemie stark kritisiert, da für dieses Virus die Kriterien für eine Pandemie heruntergesetzt wurden[4]. Mitglieder des Europarates kritisierten Chan ebenfalls, allen voran der deutsche Politiker Wolfgang Wodarg (SPD), Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.[5] Die Vorwürfe einer überhasteten Vorgehensweise wurden von der WHO zurückgewiesen.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margaret Chan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medienmitteilung WHO vom 23. Mai 2012 (engl.)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMaria Zheng: In Hongkong gefehlt – von der WHO gewählt. TheEpochTimes, 12. November 2006, abgerufen am 30. Mai 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMiriam Shuchman: Improving Global Health — Margaret Chan at the WHO. New England Journal of Medicine, 356:7:653ff, 15. Februar 2007, abgerufen am 30. Mai 2013.
  4. Die Welt 4. Januar 2010
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlbrecht Meier: Europarat rügt Panikmache bei Schweinegrippe. ZeitOnline, 27. Januar 2010, abgerufen am 30. Mai 2013.
  6. NZZ online 29. Dezember 2009