Maria Amalia von Brasilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Maria Amalia von Portugal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Prinzessin Maria Amalia, Porträt von Joseph Karl Stieler

Maria Amalia de Bragança (vollständiger Name Maria Amalia Augusta Eugénia Josefina Luisa Teodelinda Heloisa Francisca Xavier de Paula Micaela Gabriela Rafela Gonzaga de Bragança; * 1. Dezember 1831 in Paris; † 4. Februar 1853 in Funchal auf Madeira) war eine Prinzessin von Brasilien.

Leben[Bearbeiten]

Maria Amalia war das einzige Kind aus der Ehe von Pedro I., dem ersten Kaiser von Brasilien, und dessen zweiter Ehefrau Amélie von Leuchtenberg.

Als Maria Amalia im Jahre 1831 geboren wurde, hatte ihr Vater bereits auf den portugiesischen Thron zugunsten seiner ältesten Tochter Maria II. verzichtet und war nach Frankreich ins Exil geflohen.

Maria Amalia hatte eine schwache Gesundheit und starb schon mit 21 Jahren, unverheiratet, in Funchal auf der portugiesischen Insel Madeira. Ihr Cousin Ferdinand Maximilian war mit ihr so gut wie verlobt. Der Kaiser hatte gerade seine Zustimmung zur Ehe gegeben, als Maria Amalia an Lungentuberkulose starb. Ferdinand Maximilian trug zeitlebens einen Ring bei sich, der aus ihrem Haar bestand.[1]

Maria Amalia ist in der braganzischen Familiengruft São Vicente de Fora in Lissabon bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Amalia von Brasilien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konrad Kramar, Petra Stuiber: Die schrulligen Habsburger. Marotten und Allüren eines Kaiserhauses. Ueberreuter, Wien 1999, ISBN 3-8000-3742-4.