Maritimer Fünfkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hindernisbahn bei der Europameisterschaft 2004 in Eckernförde

Der Maritime Fünfkampf ist eine Militärsportart und gehört zum Verband Conseil International du Sport Militaire[1]; diese Sportart entstand im Jahr 1959.[2]

1959 trat die Bundeswehr dem CISM bei, nahm aber erstmals 1968 an den Wettkämpfen teil. Die Sportfördergruppe der Bundeswehr in Eckernförde ist seit 1972 wieder[3] beauftragt, in der Sportart Maritimer Fünfkampf auf internationalen und nationalen Wettkämpfen die Bundeswehr zu repräsentieren.

Die „Sportfördergruppe Eckernförde“ wurde seit 1983 mehrmals Welt- und Europameister sowohl in der Mannschafts- wie auch in Einzelwertungen[4]; 1983 und 1996 wurde die CISM-Weltmeisterschaft im Maritimen Fünfkampf, 2004 die CISM-Europameisterschaft dieser Sportart in Eckernförde ausgetragen. Zuletzt wurde die deutsche Mannschaft 2011 bei den 5. Military Worldgames in Rio de Janeiro Vize-Weltmeister in der Mannschaftswertung.

Die fünf Disziplinen[Bearbeiten]

1. Hindernisbahn
10 Hindernisse auf 305 Metern
2. Lebensrettungsschwimmen
75 Meter, Kleiderschwimmen und Dummytransport
3. Hindernisschwimmen
125 Meter mit Flossen, Gewehrtransport und verschiedene Hindernisse
4. Seemannschaftswettbewerb
480 Meter, Ruderparcours und technischer Teil
5. Amphibischer Geländelauf
ca. 2600 Meter, Schießen, Paddeln und Wurfkörperzielwurf[5]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. CISM
  2. Kieler Nachrichten abgerufen am 29. November 2011
  3. Stationen der für den Maritimen Fünfkampf zuständigen Sportgruppen: Sonthofen - Eckernförde - Plön, ab 1972 wieder in Eckernförde; Referenz: Rüdiger Matzat: Maritimer Fünfkampf in der Deutschen Marine in: Jann-Markus Witt: Eckernförde – Geschichte einer Hafen- und Marinestadt. Convent-Verlag, Hamburg 2006, ISBN 3-934613-96-9
  4. u.a. Weltmeister in der Mannschaftswertung 1983, 2003, 2005
  5. bundeswehr-sport-magazin.de abgerufen am 29. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]