Mark-Twain-Village

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark-Twain-Village

Mark-Twain-Village ist eine amerikanische Siedlung im Heidelberger Stadtteil Südstadt. Sie ist, neben dem Patrick-Henry-Village, eine von zwei US-amerikanischen Siedlungen für Soldaten und deren Familien der Stadt. Mark-Twain-Village liegt direkt neben den Campbell Barracks, welche die 7. US-Armee (USAREUR) und die Allied Land Forces Central Europe (LANDCENT) der NATO beherbergten.

In der Siedlung befindet sich ein Army & Air Force Exchange Service-Laden, eine Bibliothek, eine Kirche, die Mark Twain Elementary School und die Heidelberg High School, die von allen US-amerikanischen Kindern der Umgebung besucht werden. Die High School wird von Kindern aus Mark-Twain-Village und ebenso aus Patrick-Henry-Village besucht, da die Errichtung einer neuen Schule zu teuer wäre und sich angesichts der geringen Schülerzahl – etwa 600 – nicht lohnt.

Im Jahr 2003 wurde nach den Anschlägen am 11. September 2001 die Mark-Twain-Village, wie auch alle anderen Einrichtungen der US-Armee in Heidelberg, mit einem Zaun ausgestattet und der Zugang, vorher in den Wohnbereichen jedem frei, ist seitdem nur noch über bewachte Eingänge mit einem US-Armee-Ausweis möglich.

Einige Teile der Mark-Twain-Village wurden im August 2006 an die Stadt zurückgegeben, was der US-Armee etwa 1,8 Millionen US$ ersparte. Das verkaufte Gebiet lag etwas abseits der eigentlichen Siedlung, weshalb es den Amerikanern sinnvoll erschien, diesen Teil aufzugeben. Die Häuser wurden renoviert und sind bewohnt. Die Osthälfte der Siedlung wurde im Januar 2013, die Westhälfte soll spätestens 2014, gemeinsam mit den Campbell Barracks, an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übergeben werden. In die Entwicklung der Konzepte zur zukünftigen zivilen Nutzung sind diese, die Stadt Heidelberg sowie die Bürger der Stadt über eine ausgedehnte Bürgerbeteiligung eingebunden.

Weblinks[Bearbeiten]


49.3863888888898.6847222222222Koordinaten: 49° 23′ 11″ N, 8° 41′ 5″ O