Markierungsalgorithmus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Markierungsalgorithmus (auch Unterstreichungsalgorithmus) ist ein Algorithmus zur Überprüfung von Horn-Formeln auf Erfüllbarkeit. Im Unterschied zu allgemeinen aussagenlogischen Formeln, für die vermutet wird, dass kein Polynomialzeit-Algorithmus existiert (siehe Erfüllbarkeitsproblem der Aussagenlogik), ist mit diesem Markierungsalgorithmus auf der Menge der Horn-Formeln, die eine Teilmenge der aussagenlogischen Formeln darstellen, ein Polynomialzeit-Algorithmus bekannt (eine Implementierung in linearer Zeit ist möglich).

Horn-Formeln[Bearbeiten]

Hauptartikel: Horn-Formel

Horn-Formeln sind eine Konjunktion von Horn-Klauseln. Horn-Klauseln sind dabei spezielle Klauseln, die höchstens ein positives Literal besitzen. Horn-Klauseln lassen sich nach den Regeln der Aussagenlogik auch als Implikation darstellen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die zwei möglichen Typen einer Horn-Klausel und ein Beispiel in Form der Disjunktion und der Implikation.

Typ Disjunktion Implikation
1 \neg x_1 \vee \neg x_2 \vee \ldots \vee \neg x_n x_1 \wedge x_2 \wedge \ldots \wedge x_n \rightarrow 0
2 \neg x_1 \vee \neg x_2 \vee \ldots \vee \neg x_n \vee y x_1 \wedge x_2 \wedge \ldots \wedge x_n \rightarrow y

Die Variable n kann für Klauseln vom Typ 2 auch 0 sein. Horn-Formeln, die nur Klauseln vom Typ 1 enthalten, sind trivialerweise erfüllbar. Durch die Belegung der Variablen mit 0 wird die gesamte Aussage wahr. Horn-Formeln, die nur Klauseln vom Typ 2 besitzen, sind erfüllbar, indem man alle Variablen mit 1 belegt.

Algorithmus[Bearbeiten]

Sei \phi eine beliebige Horn-Formel. Folgender Algorithmus erkennt, ob \phi erfüllbar ist, oder nicht.

Für alle Klauseln der Form \psi= x_1:
Markiere x_1
Solange \phi Klauseln \psi=\neg x_1 \vee \ldots \vee \neg x_n vom Typ 1 oder \psi=\neg x_1 \vee \ldots \vee \neg x_n \vee y vom Typ 2 enthält, wobei x_1, \ldots, x_n markiert sind und y im Falle von Klauseln von Typ 2 noch nicht markiert ist:
Falls \phi eine entsprechende Klausel \psi vom Typ 1 enthält:
Beende den Algorithmus mit der Ausgabe unerfüllbar.
Andernfalls:
Wähle eine entsprechende Klausel \psi vom Typ 2 beliebig und
markiere y überall in \phi.
Beende den Algorithmus mit der Ausgabe erfüllbar. Wenn man alle markierten Variablen mit wahr belegt und die restlichen Variablen mit falsch, so erhält man eine Belegung, die \phi erfüllt.

Motivation des Algorithmus: Der Algorithmus markiert alle Variablen, die zwangsläufigerweise mit wahr belegt werden müssen (nämlich zuerst die Variablen in den Klauseln, die nur aus einem positiven Literal bestehen, und danach in den Klauseln, die eine Implikation darstellen und bei denen die Variablen auf der linken Seite der Implikation schon alle mit wahr belegt sind, die Variable auf der rechten Seite.). Wenn sich dabei kein Widerspruch ergibt, ist die Formel erfüllbar.

Weblinks[Bearbeiten]