Marklager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marklager ist eine Bezeichnung für die zentrale weiße Substanz, die sich beim Gehirn höher entwickelter Tiere als Centrum semiovale unterhalb der Großhirnrinde bzw. im Kleinhirnkörper (dem Corpus cerebelli) als Corpus medullare cerebelli befindet.

Sie enthält im Wesentlichen Nervenfasern, die der Kommunikation der grauen Nervenzellen untereinander dienen, sowie weitere Gliazellen. Der Teilbegriff „Mark“ im Wort Marklager bezieht sich auf die durch Myelin oder „Mark“ ummantelten markhaltigen Nervenfasern, die eine hellere Färbung haben als die Zellkerne der Nervenzellen.

Dies gilt auch für die T1-gewichtete Magnetresonanztomographie (MRT), wobei man diese hellere Darstellung hier als signalintensiver (als die Hirnrinde) bezeichnet. In der T2-gewichteten MRT stellt sich das Marklager umgekehrt signalärmer als die Hirnrinde dar.