Mary Sue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Sue ist eine abwertende Bezeichnung für ein Phänomen, das vor allem in der Fan-Fiction zu bekannten Büchern und Filmen auftaucht. Des Weiteren ist der Begriff auch in Rollenspielen sehr beliebt geworden. Es handelt sich um eine meist weibliche und oft sehr junge von der Autorin (seltener vom Autor) eingefügte Hauptperson (männliche Mary Sues werden Marty Stu, Murray Stu, Gary Sue, Gary Stu oder – selten – Barry Lue genannt), die mit höchst idealisierten Zügen und Charaktereigenschaften ausgestattet ist. Sie vertritt moderne Positionen und zieht in der Handlung das Interesse aller anderen Figuren auf sich. Selbstverständlich ist, dass sie alle auftauchenden Probleme bravourös löst und sich im Laufe des Abenteuers mehrere Figuren in sie verlieben.

Kritik[Bearbeiten]

Mary Sues wird oft unterstellt dass es sich bei den Charakteren um eine stark geschönte Version der Autorin handelt, etwa mit perfektem Körper, Reichtum oder einem großen Freundeskreis, die dann als neue Hauptfigur stark die Handlung beeinflusst und die übrigen Figuren in die Unterstützerrolle drängt. Hierbei wird oft mit dem Kanon der eigentlichen Vorlage gebrochen, indem die übrigen Figuren deutlich andere Charakterzüge annehmen, die besser zu ihrer Funktion als unterstützende Figur der Mary Sue passen. Gelegentlich werden auch Stammbäume abgeändert und eigentlich unmögliche Verwandtschaftsverhältnisse hergestellt, so wie etwa eine Mary Sue im Harry Potter-Universum, die gleichzeitig Tochter des Bösewichts Voldemort und Enkelin des Rektors Dumbledore ist, während die Figuren in der Buch- und Filmserie nicht verwandt sind und keine Kinder haben.

Ferner werden Mary Sues grundsätzlich das Objekt der Begierde von mehreren ehemaligen Hauptfiguren, wobei Geschlecht oder sogar Spezies variieren können. Häufig kommt es auch zu sexuellen Handlungen zwischen den Figuren, wobei die Details von den Fantasien der Autorin abhängen. Das Nutzen von Mary Sues zum Ausleben der sexuellen Fantasien der Autorin kommt häufig vor, ist jedoch im Rahmen der Fan-Fiction grundsätzlich keine Seltenheit.

Herkunft[Bearbeiten]

Der Begriff Mary Sue stammt aus der Kurzgeschichte A Trekkies tale von Paula Smith, die 1974 im Magazin Menagerie #2 veröffentlicht wurde. Die Halbvulkanierin Lieutenant Mary Sue ist Kirk, Spock und Dr. McCoy in jeder Hinsicht überlegen. Sie rettet allen dreien das Leben und stirbt schließlich unter tragischen Umständen.

Weblinks[Bearbeiten]