Fan-Fiction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fan-Fiction/Fanfiction oder kurz Fanfic oder auch nur FF, deutsch manchmal auch Fanfiktion oder Fangeschichte(n), ist die Bezeichnung für Werke, die von Fans eines literarischen oder trivialliterarischen Originalwerkes (zum Beispiel eines Films, einer Fernsehserie, von Büchern, Computerspielen usw.) oder auch real existierender Menschen (z. B. von bekannten Schauspielern, Musikern oder Sportlern) erstellt werden, welche die Protagonisten und/oder die Welt dieses Werkes bzw. die jeweiligen Personen in einer neuen, fortgeführten oder alternativen Handlung darstellen.

Obwohl ähnliche Weiterentwicklungen populärer Geschichten einst eine wichtige kreative Treibkraft vieler Kulturen waren, werden dem heute durch das Urheberrecht enge Grenzen gesetzt, sodass sich Fanfiction heute meistens im nichtkommerziellen „Untergrund“ von Fangemeinden abspielt.

Bei Fanfiction kann, wie bei allen Arten von literarischen Werken, die Qualität der Geschichten stark schwanken. Gerade in automatisierten Archiven, die aufgrund der Einfachheit der Veröffentlichung meistens viele Geschichten anbieten, ist es in der Regel schwer, gut geschriebene Geschichten zu finden. Einige Archive bestehen daher auf beta-gelesenen Geschichten – also Geschichten, die praktisch ein Lektorat durchlaufen haben.

Geschichte[Bearbeiten]

Es gibt drei Annahmen von Abigail Derecho bezüglich des Ursprungs von Fanfictions:

  • Fan-Fiction ist genauso alt wie Fiktion selbst. Sie entwickelte sich vor Jahrtausenden parallel mit Mythologien. Diese Art von Fanfiction beschreibt zum Beispiel die endlosen Fortsetzungen des Mythos von Artus.
  • Fan-Fiction ist ein Produkt der Fankultur, die entweder in den 1920er Jahren mit Büchern von Jane Austen bzw. Geschichten über Sherlock Holmes oder in den 1960er Jahren mit der Star-Trek-Fan-Gemeinde entstand.
  • Die dritte Annahme meint, dass die erste These Fan-Fiction zu weitläufig und die zweite These Fan-Fiction zu eng sieht.[1]

Unabhängig von diesen drei Thesen ist folgende Entwicklung von Fanfictions erkennbar: Die ersten Fanfiction-Autoren tauchten vermutlich in den 1930er Jahren auf, als sich einige Fans von Arthur Conan Doyles Sherlock-Holmes-Geschichten zusammenschlossen und begannen, weitere Abenteuer des Detektivs aufzuschreiben. Sicher ist, dass die weitere Entwicklung von der (amerikanischen) Science-Fiction-Fangemeinde getragen wurde. Aber zu größerer Popularität gelangte Fanfiction erst ab 1967, als die ersten Star-Trek-Fanzines erschienen, die auch Fanfiction enthielten. In der Fangemeinde dieser Fernsehserie tauchte 1975 sogenannte Slash-Fan-Fiction auf, d. h. Fanfiction, die sich mit einer sexuellen Beziehung zweier Figuren gleichen Geschlechts beschäftigte (in diesem Fall Kirk und Spock).[2] Fanfiction pornografischen Inhalts erschienen in diesem Zirkel bereits etwas früher.

In Japan existiert Fanfiction hauptsächlich in Form sogenannter Dōjinshi, die aber auch originäre Werke einschließen.

War Fanfiction bis in die Mitte der 1990er Jahre hinein noch eine eher exklusive Sache, die sich hauptsächliche per Post und per Fanzines zwischen einigen wenigen Teilnehmern abspielte, wurde sie mit dem Aufkommen des Internets zum Massenphänomen.

Besonders im Xena-Universum hat sich die Über-Fanfiction etabliert. Hier werden Züge der Protagonisten auf Figuren in anderen historischen Zeiten übertragen, wobei oft eine Nachkommenschaft zumindest impliziert wird. Darauf aufbauend haben viele Autoren mittlerweile eigene Charaktere entwickelt, die nur noch entfernt an die „Originale“ erinnern. Da in dem Fall keine rechtlichen Bedenken bestehen, sind etliche dieser Werke inzwischen als Bücher veröffentlicht.

Die Xena-Fanfiction-Autorin Melissa Good, die bis heute sieben Romane veröffentlicht hat, wurde 2000 von den Produzenten der Serie eingeladen, drei Drehbücher für die sechste Staffel von Xena zu schreiben, von denen allerdings nur zwei tatsächlich verfilmt wurden.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Frage nach dem Urheberrecht wird nicht beantwortet. Lediglich Meinungen und Ansichten einzelner Autoren geben keine Antwort auf die Rechtsfrage. --Bachsau (Diskussion) 17:48, 10. Sep. 2013 (CEST)

Durch die Verwendung von Charakteren und Orten von originalen Werken kommt die Frage nach dem Urheberrecht auf. Anne McCaffrey und Raymond Feist wünschen keine FanFiction. Anne Rice hat ihre Fans und diverse Fan-Sites beschuldigt, sich ihrer Ideen habhaft gemacht zu haben. Die Autorin hat auf ihrer Website folgende Nachricht veröffentlicht:

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Übersetzen zwecks Allgemeinverständlichkeit Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

„I do not allow fan fiction. The characters are copyrighted. It upsets me terribly to even think about fan fiction with my characters. I advise my readers to write your own original stories with your own characters. It is absolutely essential that you respect my wishes.“

Anne Rice: www.annerice.com[3]

Paramount Pictures verklagte sogar von Fans kreierte Websites über Star Trek. Aktuell scheint die Produktionsfirma diese Produktionen jedoch zu dulden, solange sie strikten Regeln folgen, zum Beispiel rein nicht-kommerziell bleiben (Details siehe Fan-Fiction Rechtslage bei Star Trek).

Dennoch gibt es auch Autoren, die sich Fan-Fiction bezüglich ihrer eigenen Werke offener zeigen. J. K. Rowling, die Autorin von Harry Potter, fühlt sich geschmeichelt, dass es Fans gibt, die sich die Zeit nehmen, Geschichten über Charaktere im Harry-Potter-Universum zu schreiben. Rowling ruft ihre Fans lediglich dazu auf, keine obszönen Geschichten zu schreiben, da ihre Bücher prinzipiell für Kinder gedacht sind.[4]

Vergleichbare Einschränkungen gibt es für Fan-Fiction über Prominente, die zum Schutz ihrer Person nicht wollen, dass Geschichten über sie veröffentlicht werden.[5][6]

Beta-Leser[Bearbeiten]

Beta-Leser stellen sich Fan-Fiction Autoren zur Verfügung, um deren Geschichten auf Fehler hin zu überprüfen. Überwiegend werden von Beta-Lesern Rechtschreibfehler korrigiert. Laut Elizabeth Durack ist ein guter Beta-Leser jemand der:

  • Fan-Fictions kritisch liest: Aufmerksam machen auf stilistische Probleme, Handlungslöcher, Unklarheiten u.s.w.
  • den Autor auf Probleme aufmerksam macht, anstatt sie nur zu verbessern. (Der Autor soll sich verbessern können.)
  • Geschichten beta-liest, die ihn selbst auch interessieren.
  • genaue Verbesserungsvorschläge gibt.
  • taktvoll bezüglich ehrlicher Kritik ist.[7]

Altersfreigaben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Es ist gängige Praxis, Fanfictions mit einer Altersfreigabe auszuzeichnen. Diese orientieren sich meistens an den Einstufungen der Motion Picture Association of America.

Nicht-literarische Fanfiction[Bearbeiten]

Fan-Art kann als eine Art von Fan-Fiction gesehen werden, bei der Videos oder Bilder verwendet werden. Teilweise entstehen neue Fan-Fictions auf diversen Videoplattformen. Es wird Videomaterial aus Filmen verwendet, neu zusammengeschnitten und auch neu vertont. Zeichnungen und vor allem Comics stellen originale Charaktere (z.B. Harry Potter) in einen neuen Zusammenhang.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Jenkins: Textual Poachers. Television Fans and Participatory Culture. (Studies in Culture and Communication) Routledge Chapman & Hall, New York 1992, ISBN 0-415-90572-9.
  • Karen Hellekson, Kristina Busse: Fan Fiction and fan communities in the age of the Internet: new essays. Mcfarland & Co, Jefferson (North Carolina) 2006, ISBN 0-7864-2640-3.
  • Sigrid Sindhuber: Slashing Harry Potter: the phenomenon of border-transgression in fanfiction. Wien 2010. (Diplomarbeit Universität Wien: E-Theses, PDF-Datei; 1,1 MB)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abigail Derecho: Archontic Literature - A Defenition, a History, and Several Theories of Fan Fiction. In: Karen Hellekson, Kristina Busse: Fan Fiction and fan communities in the age of the Internet: new essays. Mcfarland & Co, North Carolina 2006, ISBN 0-7864-2640-3, S. 62
  2. Kelly Simca Boyd: One index finger on the mouse scroll bar and the other on my clit: slash writers' views on pornography, censorship, feminism and risk. Thesis (M.A.). Simon Fraser University, Burnaby 2001, S. 10.
  3. Anne Rice: IMPORTANT MESSAGE FROM ANNE ON "FAN FICTION". In: www.annerice.com. Anne Rice, 2010, abgerufen am 7. August 2012 (englisch): „IMPORTANT MESSAGE FROM ANNE ON "FAN FICTION" Anne has posted the following message regarding fan fiction: "I do not allow fan fiction. The characters are copyrighted. It upsets me terribly to even think about fan fiction with my characters. I advise my readers to write your own original stories with your own characters. It is absolutely essential that you respect my wishes."“
  4. Darren Waters: Rowling backs Potter fan fiction. Harry Potter author JK Rowling has given her blessing to fans who write their own Potter stories online. In: news.bbc.co.uk. BBC News Online, 27. Mai 2004, abgerufen am 7. August 2012 (englisch).
  5. Helge Thiessen: *NEWS* Änderungen bei den Regelungen zu Verbotenen Prominenten. In: fanfiktion.de. IdeaFactory Geiler & Thiessen Gbr., 7. Juni 2012, abgerufen am 7. August 2012.
  6. Morit Jaeckel: Veröffentlichungen – Verbotene Fandoms/Künstler. In: myfanfiction.de. Abgerufen am 7. August 2012.
  7. Karen Hellekson: Fan fiction fan communities in the age of the Internet: new essays. North Carolina 2006, S. 179.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fan-Fiction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • International
  • Deutschsprachig
    • FanFiktion.de – großes automatisiertes Archiv, Schwerpunkte: Anime, Bücher, Filme, Musik, TV-Serien
    • Animexx – Freischaltung von Administrationsteam, Schwerpunkt: Anime
    • MyFanfiction.de - großes Archiv, Schwerpunkt: Musik, Unabhängige Rubriken